Affordable Access

deepdyve-link
Publisher Website

Verursacht SARS-CoV-2 auch bei milden klinischen Verläufen eine Lungenentzündung?

Authors
  • Palmowski, Moritz1, 2, 3
  • Persigehl, Thorsten4
  • Michaely, Henrik5
  • Miller, Steffen6
  • Grouls, Christoph7
  • Nguyen, Hieu8
  • Mühlenbruch, Georg9
  • 1 Praxis Radiologie Baden-Baden, Akademische Lehrpraxis der Universität Heidelberg, Baden-Baden, Deutschland
  • 2 RWTH-Aachen,
  • 3 2, 76570 Baden-Baden, Deutschland
  • 4 Uniklinik Köln,
  • 5 MVZ Radiologie Karlsruhe, Karlsruhe, Deutschland
  • 6 Radiologische Gemeinschaftspraxis Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • 7 Radiologie Aachen Land, Würselen, Deutschland
  • 8 Radiologie Aachen Kapuzinerkarree, Aachen, Deutschland
  • 9 Rhein-Maas Klinikum Würselen, Würselen, Deutschland
Type
Published Article
Journal
Der Radiologe
Publisher
Springer-Verlag
Publication Date
Sep 04, 2020
Pages
1–6
Identifiers
DOI: 10.1007/s00117-020-00746-7
PMID: 32886159
PMCID: PMC7471637
Source
PubMed Central
Keywords
License
Unknown

Abstract

Ziel Im Frühjahr 2020 wurden in mehreren radiologischen Praxen sowie bei ambulanten Klinikpatienten bildgebende Lungenbefunde festgestellt, welche auf eine akute oder durchgemachte virale Pneumonie hinwiesen. Augenfällig war, dass viele der betroffenen Patienten nur milde Symptome aufwiesen. In dieser Fallstudie wurden daher untersucht, inwiefern SARS-CoV‑2 auch bei geringen Symptomen einen Befall der Lunge verursachen kann. Material und Methode An der Studie waren 5 radiologische Praxen und 2 Kliniken in Nordrhein-Westfalen und in Baden-Württemberg beteiligt. In die retrospektive Analyse wurden ambulante Patienten mit radiologischer Viruspneumonie eingeschlossen, die in den beiden Monaten März und April 2020 untersucht wurden. Die klinischen Symptome wurden mittels eines simplifizierten klinischen Scores in die Schweregrade 1 bis 5 unterteilt. Die Lungenaufnahmen wurden hinsichtlich COVID-19-spezifischer Merkmale ausgewertet. Das Vorliegen einer SARS-CoV-2-Infektion wurde mittels PCR, Antikörpertestung und/oder anhand der typischen CT-Morphologie verifiziert. Resultate Insgesamt wurden 50 Patienten eingeschlossen, die alle eine radiologische Viruspneumonie aufwiesen. Die Mehrheit hatte keine oder nur geringe unspezifische Symptome (26/50). Es folgten leichte Symptome eines grippalen Infektes (17/50). Schwere Verlaufsformen waren bei ambulanten Patienten selten (7/50). Der Nachweis einer COVID-19-Erkrankung gelang in 30/50 Fällen mittels PCR und in 4/50 Fällen mittels Antikörpertest. In 16/50 Fällen basierte die Diagnose auf typischen CT-Kriterien sowie auf der typischen COVID-Anamnese. Schlussfolgerung Eine SARS-CoV-2-Infektion führt häufiger als bislang angenommen zu einer Lungenbeteiligung, nämlich nicht nur bei schwer erkrankten hospitalisierten Patienten, sondern auch bei Fällen mit nur leichten oder sogar unspezifischen Symptomen.

Report this publication

Statistics

Seen <100 times