Affordable Access

Access to the full text

Smart Glasses als Assistenzsystem in der betrieblichen Einarbeitung

Authors
  • Werning, Sebastian1
  • Berkemeier, Lisa2
  • Zobel, Benedikt2
  • Fitte, Christian2
  • Ickerott, Ingmar1
  • Thomas, Oliver2
  • 1 Hochschule Osnabrück, Betriebswirtschaftslehre/Logistikmanagement, Osnabrück, Deutschland , Osnabrück (Germany)
  • 2 Universität Osnabrück, Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik, Osnabrück, Deutschland , Osnabrück (Germany)
Type
Published Article
Journal
HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Publication Date
Dec 11, 2018
Volume
56
Issue
3
Pages
612–627
Identifiers
DOI: 10.1365/s40702-018-00478-2
Source
Springer Nature
Keywords
License
Yellow

Abstract

Smart Glasses haben das Potenzial, die Einarbeitungsphase von Mitarbeitern durch eine kontextsensitive Informationsversorgung und Kommunikation direkt im Blickfeld des Nutzers zu erweitern und zu verbessern. Im Rahmen eines gestaltungsorientierten Ansatzes wird das Einsatzszenario mit Hilfe von Experteninterviews analysiert und durch fachbezogene Literatur strukturiert. Als Resultat liefert dieser Beitrag spezifische Anforderungen an Smart-Glasses-basierte Assistenzsysteme in der Einarbeitungsphase von Mitarbeitern am Beispiel der Logistik-Branche aus Sicht der Praxis. Zusätzlich werden eine entsprechende Konzeption mit anschließender Evaluation eines korrespondierenden Systems sowie die dafür spezifizierten Kollaborationsfunktionen vorgestellt. Die Meta-Anforderungen, die Evaluation des vorgeschlagenen Konzeptes und die identifizierten Kollaborationsfunktionen erweitern die Wissensbasis der Wirtschaftsinformatik hinsichtlich des wenig erforschten Gestaltungswissens für Smart-Glasses-basierte Applikationen. Der Einsatz von Smart Glasses in der Einarbeitung stellt einen nutzenstiftenden Anwendungsfall für diese aktuell noch wenig verbreitete Technologie, sowie eine neue Interaktionsebene und zugehörige Kollaborationsfunktionen in der Einarbeitungsphase von Mitarbeitern dar und ist somit von hoher Relevanz sowohl für die Praxis als auch Wissenschaft.

Report this publication

Statistics

Seen <100 times