Affordable Access

Access to the full text

Radiochemotherapie des Zervixkarzinoms

Authors
  • Marnitz, S.
  • Morgenthaler, J.
  • Kunze, S.
  • Herter, J.
Type
Published Article
Journal
Der Onkologe
Publisher
Springer Medizin
Publication Date
Apr 29, 2019
Volume
25
Issue
6
Pages
543–554
Identifiers
DOI: 10.1007/s00761-019-0575-4
Source
Springer Nature
Keywords
License
Yellow

Abstract

Die primäre kombinierte Radiochemotherapie ist Standard beim lokal fortgeschrittenen und nodal positivem Zervixkarzinom. Eine Kombination aus radikaler Hysterektomie und Radiochemotherapie sollte vermieden werden. Bei histologisch gesicherten Lymphknotenmetastasen paraaortal wird mit EFRT („extended field radiation therapy“) eine exzellente lokale Kontrolle erzielt, die Hälfte der Betroffenen erreicht ein Langzeitüberleben. Die neoadjuvante Chemotherapie gefolgt von Hysterektomie sollte nur im Rahmen von Studien erfolgen. Bei Metastasierung, progredienter Erkrankung oder lokal fortgeschrittenen, nicht operativ sanierbaren Befunden stellt die Kombination von Bevacizumab mit Paclitaxel/Cisplatin oder Paclitaxel/Topotecan den derzeitigen Standard dar. Als immunogener Tumor ist das Zervixkarzinom auch ein gutes Ziel für Immuntherapeutika.

Report this publication

Statistics

Seen <100 times