Affordable Access

Probability of causation of lung carcinoma in uranium miners of the WISMUT AG induced by occupational radiation exposure Experts opinion / Verursachungs-Wahrscheinlichkeit von Lungenkrebs durch die berufliche Strahlenexposition von Uran-Bergarbeitern der Wismut AG Gutachterliche Stellungnahme im Auftrage der Berufsgenossenschaften

Authors
  • Jacobi, W.
  • Barclay, D.
  • Henrichs, K.
  • GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und ...
Publication Date
Jan 01, 1993
Source
OpenGrey Repository
Keywords
Language
German
License
Unknown

Abstract

Erst nach der Oeffnung und Wiedervereinigung wurden Daten ueber die Strahlenexposition der Uranbergarbeiter und der bei ihnen beobachteten Gesundheitsschaeden, insbesondere von Silikose und Lungenkrebs, bekannt. Diese Daten basieren im wesentlichen auf Angaben der Wismut AG selbst. Es wurden bis 1990 insgesamt etwa 7000 Lungenkrebsfaelle bei diesen Bergarbeitern angemeldet, wovon 5400 Faelle von Seiten der Wismut AG als Berufskrankheit anerkannt wurden. Es handelte sich dabei fast ausschliesslich um Bergarbeiter, die in den Jahren von 1946-55 untertage taetig waren und in dieser Phase sehr hohen Konzentrationen von Radon in der Grubenluft ausgesetzt gewesen waren. Auch die etwa 2000 Faelle von Silikose haben ihren Ursprung in dieser Phase, in der nur trocken gebohrt worden war. Ausgangspunkt der vorliegenden Stellungnahme sind die epidemiologischen Befunde ueber das zusaetzliche Lungekrebsrisiko bei anderen Gruppen von Radon-exponierten Bergarbeitern. Auf der Grundlage dieser Daten wird das ''Zeit seit Exposition''-Modell, abgekuerzt ZSE-Modell, zur Berechnung der zusaetzlichen, relativen Lungenkrebsrate und der damit verknuepften Verursachungs-Wahrscheinlichkeit in Abhaengigkeit vom Alter bei Diagnose entwickelt. Dieses ZSE-Modell ermoeglicht sowohl eine retrospektive als auch eine prospektive Abschaetzung der Verursachungs-Wahrscheinlichkeit von Lungenkrebs infolge beruflicher Radon-Exposition bei den Uranbergarbeitern der Wismut AG, sofern ihre Radon-Exposition untertage mit ausreichender Genauigkeit bekannt ist. (orig./MG) / It was after the political changes in East Germany and after the German unification that data were laid open for the first time giving information on the radiation exposure of the uranium miners of the Wismut AG and the resulting occurrence of occupational disease in the miners, of which pneumosilicosis and lung cancer are of particular interest. The data now made available have been collected by the Wismut AG. The files show that up to the year 1990, a total of 7000 cases of lung carcinoma in the miners were reported, of which 5400 were acknowledged as occupational disease by the Wismut AG. Almost all of these cases date back to the period from 1946 until 1955, miners having been exposed in these years to a very high radon concentrations underground. The 2000 reported cases of pneumosilicosis likewise occurred in this period, dry drilling being then the prevailing mining method. The study in hand refers to the epidemiological data on the additional lung cancer risk in other cohorts of radon-exposed miners, and based on these data, the ZSE model (time elapsed since exposure) is developed which allows to calculate the additional, relative lung cancer rate and thus the probability of causation as a function of age of patient at the time of detection of disease. (orig./MG) / Available from TIB Hannover: RO 2674(1992,14) / FIZ - Fachinformationszzentrum Karlsruhe / TIB - Technische Informationsbibliothek / SIGLE / DE / Germany

Report this publication

Statistics

Seen <100 times