Affordable Access

Access to the full text

Nucleotides in infant nutrition

Authors
  • Boza, J.1
  • 1 Nestlé Research Centre, Lausanne
Type
Published Article
Journal
Monatsschrift Kinderheilkunde
Publisher
Springer-Verlag
Publication Date
Aug 01, 1998
Volume
146
Issue
Suppl 1
Identifiers
DOI: 10.1007/PL00014765
Source
Springer Nature
Keywords
License
Yellow

Abstract

Nukleotide sind biologische Verbindungen mit niedrigem Molekulargewicht, die in fast allen biologischen Prozessen eine Schlüsselrolle spielen. Zell-Nukleinsäuren und -Nukleotide werden ständig synthetisiert, abgebaut und wiederverwendet. Der Bestand des Körpers stammt aus drei möglichen Quellen: Neusynthese, Wiederverwertung der vorgeformten Basen und Zufuhr mit der Nahrung. Es wird allgemein anerkannt, daß die Neusynthese von Purinen und Pyrimidinen aus den Ausgangs-Aminosäuren den zellulären Bedarf für die Nukleinsäuren-Synthese ausreichend zu decken vermag. In Situationen, in denen die Proteinzufuhr reduziert ist oder ein erhöhter Bedarf für die Nukleotidsynthese besteht (nach Verletzungen des Darms, nach chirurgischem Trauma, bei Sepsis, bei raschem Wachstum: in der Schwangerschaft und bei Neugeborenen, etc.), können einige Gewebe mit schneller Zellerneuerung (Darm, Immunsystem) die Wiederverwertung von exogenen, mit der Nahrung zugeführten Nukleotiden erhöhen, in dem sie deren Abbau reduzieren. In solchen Situationen können Nukleotide konditionell essentielle Nährstoffe werden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den möglichen günstigen Effekten von Nukleotiden in der Nahrung auf den Dünndarm (Reifung und Genesung), die Mikroflora des Darms, den Fett- und Leberstoffwechsel sowie auf das Immunsystem. Muttermilch ist die beste Nukleotid-Quelle für Säuglinge und das Nukleotid-/Nukleosidmuster der Muttermilch weist eine deutliche Prädominanz der Pyrimidine über die Purine auf. Weiterhin werden die Pyrimidine während der Speicherungsphase in der Brust sowie während des Verdauungsprozesses im Dünndarm offensichtlich besser konserviert als die Purine sowie besser absorbiert und in die RNA der Gewebe eingebaut. Weitere Forschungsarbeit ist nötig, um die Zusammensetzung Nukleotid-supplementierter Säuglingsnahrungen zu verbessern. Unter anderem sollten 1) in vivo Studien durchgeführt werden, um zu untersuchen, ob Nahrungs-Nukleotide in Situationen von Stress und schnellem Wachstum vermehrt in die RNA der Gewebe eingebaut werden und 2) die biologischen Effekte individuell zugeführter Purin- und Pyrimid-Nukleotide untersucht werden.

Report this publication

Statistics

Seen <100 times