Affordable Access

Access to the full text

Nasenfisteln und -zysten bei Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten

Authors
  • Pausch, N.1
  • Brylla, E.2
  • Schulz, T.3
  • Helmrich, J.1
  • Hemprich, A.1
  • Frerich, B.1
  • 1 Universität Leipzig, Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, Nürnberger Straße 57, Leipzig, 04103, Germany , Leipzig (Germany)
  • 2 Universität Leipzig, Institut für Anatomie, Leipzig, Germany , Leipzig (Germany)
  • 3 Universität Leipzig, Klinik und Poliklinik für Diagnostische Radiologie, Leipzig, Germany , Leipzig (Germany)
Type
Published Article
Journal
Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Publisher
Springer-Verlag
Publication Date
Sep 16, 2006
Volume
10
Issue
6
Pages
369–375
Identifiers
DOI: 10.1007/s10006-006-0023-7
Source
Springer Nature
Keywords
License
Yellow

Abstract

HintergrundNasenfisteln und -zysten sind seltene angeborene Fehlbildungen. Meist handelt es sich um isolierte Erscheinungen, die nicht mit Syndromen oder weiteren Fehlbildungen assoziiert sind. Über die Koinzidenz mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten bzw. syndromalen Veränderungen wurde bisher wenig publiziert.FalldarstellungenInnerhalb der letzten 2 Jahre wurden zwei Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte und medianer Nasenfistel bzw. -zyste operiert. Ein Patient mit doppelseitiger vollständiger Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte wies eine Nasenfistel auf, die an der Glabella endete. Eine zweite Patientin mit einseitiger vollständiger Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte bei Peters-Plus-Syndrom wurde aufgrund eines Zystenrezidivs nach Voroperation im 5. Lebensjahr vorstellig.DiskussionAufgrund der großen Zahl spaltbedingter Nasendysplasien ohne Medianfehlbildungen des Nasenrückens sowie der überwiegenden Mehrzahl isoliert auftretender Nasenfisteln und -zysten könnte vermutet werden, dass die vorliegende Koinzidenz zufälliger Natur ist. Insbesondere beim Peters-Plus-Syndrom wurde bisher keine Häufung von medianen Nasenzysten beschrieben. Deren Entstehung wird auf fehlerhafte Abläufe bei der Entwicklung der medialen Nasenfortsätze zurückgeführt. Bei den Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten steht die paramediane Fehlentwicklung zwischen medialem Nasenfortsatz und Oberkieferwulst im Vordergrund. Die jeweils kritischen Zeitfenster sind zwar nicht identisch, liegen jedoch nahe beieinander. Deshalb und aufgrund der topografischen Beziehung wäre auch eine gemeinsame Pathogenese zu diskutieren. Die Therapie der Wahl besteht in der vollständigen Exstirpation, wobei plastisch-rekonstruktive Maßnahmen zeitgleich oder im Intervall erfolgen können.

Report this publication

Statistics

Seen <100 times