Affordable Access

Access to the full text

Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom

Authors
  • Gschwend, J. E.1
  • Albers, P.2
  • Bögemann, M.3
  • Goebell, P.4
  • Heidenreich, A.5
  • Klier, J.6
  • König, F.7
  • Machtens, S.8
  • Pantel, K.9
  • Thomas, C.10
  • 1 Universitätsklinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Klinik und Poliklinik für Urologie, Ismaninger Straße 22, 81675, München, Deutschland , München (Germany)
  • 2 Universität Düsseldorf, Urologische Klinik und Poliklinik, Düsseldorf, Deutschland , Düsseldorf (Germany)
  • 3 Universitätsklinikum Münster, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Münster, Deutschland , Münster (Germany)
  • 4 Universitätsklinikum Erlangen, Urologische Klinik, Erlangen, Deutschland , Erlangen (Germany)
  • 5 Universitätsklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Urologie, Köln, Deutschland , Köln (Germany)
  • 6 Gemeinschaftspraxis Köln, Urologie Bayenthal, Köln, Deutschland , Köln (Germany)
  • 7 ATURO, Praxis für Urologie, Berlin, Deutschland , Berlin (Germany)
  • 8 Marien-Krankenhaus gGmbH Bergisch Gladbach, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Bergisch Gladbach, Deutschland , Bergisch Gladbach (Germany)
  • 9 Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Tumorbiologie, Hamburg, Deutschland , Hamburg (Germany)
  • 10 Universitätsmedizin Mainz, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Urologische Klinik und Poliklinik, Mainz, Deutschland , Mainz (Germany)
Type
Published Article
Journal
Der Urologe
Publisher
Springer Medizin
Publication Date
Oct 25, 2017
Volume
57
Issue
1
Pages
34–39
Identifiers
DOI: 10.1007/s00120-017-0533-y
Source
Springer Nature
Keywords
License
Yellow

Abstract

HintergrundAuf der ASCO-Jahrestagung („American Society of Clinical Oncology“) 2016 wurden neue randomisierte Phase-III-Studienergebnisse zur Taxan-basierten Chemotherapie beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) vorgestellt.FragestellungIm Fokus steht die Bedeutung der Ergebnisse für den klinischen Alltag.Material und MethodeDeutsche Experten aus dem uroonkologischen Fachgebiet haben die Ergebnisse beider Studien vor dem Hintergrund der bestehenden Datenlage diskutiert und hinsichtlich ihrer klinischen Bedeutung eingeordnet.ErgebnisseDie Ergebnisse beider Studien sind eine wichtige Ergänzung der bestehenden Datenlage. Sie unterstreichen die Wirksamkeit und Sicherheit von Cabazitaxel nach Docetaxel-Versagen ab der zweiten Therapielinie für Patienten mit mCRPC.SchlussfolgerungenDie Behandlung mit Cabazitaxel bleibt eine wichtige Therapieoption nach Docetaxel-Versagen. In Abhängigkeit vom Allgemeinzustand des Patienten kann die Dosierung von Cabazitaxel auf 20 mg/m2 reduziert werden.

Report this publication

Statistics

Seen <100 times