Affordable Access

deepdyve-link
Publisher Website

Internistische Notfälle bei der schwangeren Patientin

Authors
  • Fischer, J.
  • Gerresheim, G.
  • Schwemmer, U.
Type
Published Article
Journal
Der Anaesthesist
Publisher
Springer-Verlag
Publication Date
Jun 18, 2021
Pages
1–14
Identifiers
DOI: 10.1007/s00101-021-00944-5
PMID: 34143232
PMCID: PMC8212281
Source
PubMed Central
Keywords
Disciplines
  • CME
License
Unknown

Abstract

Peripartale Notfälle, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen, stellen eine große Herausausforderung an das interdisziplinäre Behandlungsteam dar. Aufgrund physiologischer Veränderungen der Schwangeren können Symptome maskiert und eine Therapieeinleitung verzögert werden. Die peripartale Sepsis weist eine relativ hohe Inzidenz auf. Die antiinfektive Therapie richtet sich nach dem zu erwartenden Keimspektrum. Endokrinologische Notfälle sind selten, können jedoch fulminant und tödlich sein. Die Entstehung einer Ketoacidose wird durch erniedrigte Bikarbonatpuffer und Plazentahormone begünstigt. Im Rahmen einer Thyreotoxikose stehen zur Therapie Propylthiouracil und Thiamazol in Abhängigkeit vom Gestationszeitpunkt zur Verfügung. Das Sheehan-Syndrom ist eine Infarzierung des Hypophysenvorderlappens im Rahmen einer Hämorrhagie. Durch Produktionsausfall lebenswichtiger Hormone kann dieses letal enden. Ebenso akut ist die Entstehung eines Lungenödems. Dieses wird durch physiologische Veränderungen während der Schwangerschaft begünstigt. Kausal ist für die Therapie die Unterscheidung eines hyper- oder hypotensiven Lungenödems von Bedeutung.

Report this publication

Statistics

Seen <100 times