Affordable Access

Refinanzierung der Banken treibt Target-Verschuldung

Authors

Abstract

Refinanzierung der Banken treibt Target-Verschuldung Die europäische Zahlungsbilanzkrise i fo Schne l ld ienst 16/2011 – 64. Jahrgang 25 Refinanzierung der Banken treibt Target-Verschuldung Die Europäische Zentralbank (EZB) berichtet jährlich aus- führlich darüber, wie wundervoll schnell und reibungslos ihr Echtzeit-Zahlungssystem TARGET2 (Trans-European Automated Real-time Gross settlement Express Transfer system) funktioniert (vgl. Europäische Zentralbank 2010, 115 ff.). Dass sich im Rahmen dieses Zahlungssystems seit dem Jahr 2008 riesige Ungleichgewichte her - ausgebildet haben, darüber berichtet die EZB nicht. Es ist Hans-Werner Sinn zu verdanken, dass diese Ungleich- gewichte thematisiert und als Zahlungsbilanzungleichge- wichte interpretiert worden sind (vgl. Sinn 2011; Sinn und Wollmershäuser 2011). Das hat eine Reihe von Kritikern im akademischen Bereich, vor allem aber auch in den Me- dien auf den Plan gerufen. Auf diese Auseinandersetzun- gen kann und soll hier nicht im Einzelnen eingegangen werden. Das Ziel dieses Beitrags ist es vielmehr, den en- gen Zusammenhang herauszuarbeiten, der in einigen Euro-Mitgliedsländern zwischen einer forcierten Refinan- zierung der Banken bei ihren Zentralbanken und dem via dem Target-System erfolgenden Aufbau von Verschuldung zwischen den nationalen Zentralbanken des Eurosystems besteht. Dies erfolgt anhand einer empirischen Analyse der Entwicklung des griechischen Bankensystems (vgl. dazu Neumann 2011). Eine Schlussfolgerung unserer Ana- lyse ist, dass sich das Eurosystem auf ei- ne Regulierung verständigen sollte, die die Refinanzierungsmöglichkeiten der Banken künftig wirksam begrenzt. Leistungsbilanzfinanzierung durch Target-Verschuldung? Zunächst sei aber auf den strittigen Aspekt der Zahlungs- bilanzinterpretation von Target-Salden eingegangen. Grie- chenlands Saldo ist negativ (Juni 2011: – 96,8 Mrd. Euro). Formal gesehen stellt er die Nettoverschuldung der Bank of Greece gegenüber dem Eurosystem als Betreiber des Z

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.