Affordable Access

Etwas über deutsche Moostierchen (Süsswasser-Bryozoen)

Authors
Publisher
Univ.-Bibliothek
Publication Date

Abstract

Nerthus - Etwas über deutsche Moostierchen (Süsswasser-Bryozoen) Universitätsbibliothek JCS Frankfurt am Main Sammlung deutscher botanischer Zeitschriften 1753-1914 Nerthus ill. Wochenschr. für Tier- u. Pflanzenfreunde ; Organ für Sammler u. Freunde aller naturwiss. Zweige Etwas über deutsche Moostierchen (Süsswasser-Bryozoen) Ulmer, Georg Hamburg-Altona, 1902 urn:nbn:de:hebis:30:4-49120 — 525 — stoff nicht in jedem Pflanzenkörper findet? Die eigentümliche Einrichtung des Pro¬ toplasmas ist bei allen Arten verschieden. Demzufolge kann nicht jede Art in ihren Zellen Anthokyan bilden. Man hat bei dem Lein (Linum usitatissimum L.) noch keine Anthokyanbildungen be¬ obachtet. Ebenso wird man bei dem gemeinen Bisamkraut (Adoxa moschatel- lina L.) nicht von anthokyanen Ver¬ färbungen reden können. Bei manchen Pflanzen verliert das Protoplasma später die Kraft, Anthokyan bilden zu können. Ich erwähnte die jungen Blätter der Stieleiche ( Quercus pedunculata Elirli.) schon einmal als Beispiel; sie zeigen eine rötliche Antho- kyanverfärbung. Im Hochsommer habe ich noch bei keinem Stieleichenblatt Anthokyan beobachtet. Das Protoplasma verlor also den Teil seiner Kraft, An¬ thokyan bilden zu können; aber es kann durch gewisse Einflüsse diese Eigentüm¬ lichkeitwiedererhalten. Bekanntlich findet man an den Eicbenblättern häufig die Gallen der Eichenblatt-Gallwespe (Cynips quercus folii Htg.); diese Galläpfel zeigen an ihrer Aussenseite meist eine Antho- kyanverfärbung. Eine ähnliche Erschei¬ nung können wir bei dem Feldahorn, Massholder, (Acer campestre L.) beob¬ achten. Die jungen Blätter sind durch Anthokyan verfärbt; wird das Laub älter, so verschwindet der Farbstoff. Auf den Blättern finden wir häufig die Gallen von Phytoptus macrorrhynchus Na/. Diese Gallen zeigen eine lebhaft rote Färbung, die das Vorhandensein von Anthokyan beweist. (Hier sei noch erwähnt, dass an den Blättern von Acer campestre L. noch eine behaarte Gallenbildung vor¬ kommt; in ihr finden wir nur Spuren von An

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.