Affordable Access

Distribution of persistent chemicals in marine ecosystems / Verteilung persistenter Chemikalien in marinen Oekosystemen

Authors
  • Renner, I.
  • Moltmann, J.F.
  • Kueppers, K.
  • Knacker, T.
  • Kloepffer, W.
  • Schmidt, E.
  • Umweltbundesamt, Berlin (Germany)
  • ECT Oekotoxikologie GmbH, Floersheim (Ge...
  • Gesellschaft fuer Consulting und Analyti...
Publication Date
Jan 01, 2000
Source
OpenGrey Repository
Keywords
Language
German
License
Unknown

Abstract

This project describes the distribution of chemicals in the ocean with respect to the development of an assessment concept specific for the marine environment. Temperature, pH, suspended particles and other physico-chemical factors, as well as low concentrations of chemicals and low densities of the micro-organisms in the ocean have an inhibiting influence on the degradation of these substances. Due to the lack of original marine data, it will be necessary to extrapolate the limnic data to marine conditions for an assessment of chemicals. Therefore, the framework for degradation (abiotic and biotic) in ocean waters and sediments is discussed with regard to the standard test conditions for degradation tests in chemicals assessments. When modelling the entry and distribution, newly developed and existing distribution models with varying degrees of complexity are demonstrated (EURAM, SimpleBox 2.0, EUSES, I/O load model) and applied using three sample substances (DDT, Endosulfan and Lindane), which qualify as highly persistent pesticides either because of their own characteristics or because of their degradation products. A comprehensive collection of substance data supplies the necessary input data for the models and monitoring data as well as individual findings in the ocean as comparative values for the model data. A division of the ocean into estuaries, coastal waters, wadden sea, the continental shelf and the open sea, on the one hand, and sub-divisions that are strongly anthropogenous in character such as harbours, point sources (e.g. industrial complexes, offshore platforms) and shipping routes, on the other, is done with respect to the scaling of endangered zones in an assessment concept. Each sea has its own unique and distinctive features, rendering it difficult to compare between different seas or transfer results obtained from modelling. These models can not give recommendations for the protection of specific sub-divisions of the ocean, they can only help to develop general recommendations for the handling of certain chemicals. (orig.) / Dieses Vorhaben beschreibt die Verteilung von Chemikalien im Meer im Hinblick auf die Entwicklung eines spezifischen Bewertungskonzepts fuer die marine Umwelt. Temperatur, pH, Schwebstoffgehalt und andere physikalisch-chemische Kenngroessen, aber auch niedrige Fremdstoffkonzentrationen und eine geringe Dichte von Mikroorganismen im Meer haben einen verzoegernden Einfluss auf den Abbau dieser Stoffe. Durch das Fehlen von originaer marinen Daten wird es fuer eine Bewertung von Chemikalien erforderlich sein, limnische Daten auf marine Verhaeltnisse zu uebertragen. Daher werden die Rahmenbedingungen fuer den Abbau (abiotisch und biologisch) in Meerwasser und Sedimenten im Hinblick auf die Standardtestbedingungen fuer Abbautests in der Chemikalienpruefung diskutiert. Bei der Modellierung der Eintraege und Verteilung werden neu entwickelte sowie modifizierte Verteilungsmodelle von unterschiedlichem Komplexitaetsgrad dargestellt (EURAM, SimpleBox 2.0, EUSES, I/O-Frachtmodell) und auf drei Beispielsubstanzen (DDT, Endosulfan und Lindan) angewendet. Eine umfangreiche Stoffdatensammlung liefert einerseits die notwendigen Eingangsdaten fuer die Modelle und andererseits Monitoringdaten im Meer als Vergleichswerte fuer die Modelldaten. Eine Aufteilung des Meeres in Aestuare, Kuestengewaesser, Wattzonen, Schelfbereiche und die offene See sowie in stark anthropogen bestimmte Teilbereiche wie Haefen, Punktquellen (Industrieanlagen, Oelbohrplattformen) und Schiffahrtswege geschieht im Hinblick auf eine Dimensionierung von Gefaehrdungszonen in einem Bewertungskonzept. Jedes Meer besitzt bestimmte Charakteristika, die einmalig sind und einen Vergleich mit anderen Meeren oder die Uebertragung von Ergebnissen aus Modellannahmen problematisch machen. Es ist daher nicht moeglich, aus den Modellen Empfehlungen fuer Schutzmassnahmen konkreter Teilbereiche des Meeres abzuleiten; es ist nur moeglich, generelle Empfehlungen fuer den Umgang mit bestimmten Chemikalien zu geben. (orig.) / SIGLE / Available from TIB Hannover: RN 8908(2000,18) / FIZ - Fachinformationszzentrum Karlsruhe / TIB - Technische Informationsbibliothek / Bundesministerium fuer Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn (Germany) / DE / Germany

Report this publication

Statistics

Seen <100 times