Affordable Access

Die Verbreitung AIDS-relevanter Verhaltensweisen bei jungen Erwachsenen

Authors
Publication Date
Keywords
  • 150 Psychologie

Abstract

140 Jürgen Merz von _Gruppenübungen und _Rollenspielen die notwendigen Einstellungs- und Verhal­ tensanderungen ei . ngeü�t (Anderu . ng des Sexualverhaitens, gesunde Ernährung, etc. ). Dane�en erf?lgt eme Emfuhrung m Entspannungsübungen. Im 3.Teil schließlich ste­ hen . dIe erwahnten Visualisie�ungsübungen ynd Meditationen im Vordergrund. Die PatIenten werden dazu angeleltet,derartige Ubungen zunehmend auch außerhalb d Gruppenstunden in eigener Regie zu machen. er U�se�e bisherigen Erfahrungen z�igen �indrucksvoll, daß durch die "Positiven-Grup­ pe Angste abgebaut werden. DIe PatIenten lernen mit 'ihrer Krankheit konstrukti­ ver umzugeh . en �nd diese als Herausforderung anzunehmen. Wenn sie Angst oder HoffnungslosIgkeIt oder anderer emotionaler Streß "überfällt", haben sie in den Vorstellungs- und Entspannungsübungen offensichtlich ein hilfreiches Gegenmittel Außerdem . �aben wir . wiederholt beobachtet, daß sich auch der Immunstatus verbes� sert. EmpIrIsch abgesIcherte Effektivitätsprüfungen stehen aber noch aus. Literaturverzeichnis Beitel, E., et al (1983). Bochumer Gesundheitstraining. Bochum: Ruhr-Universität. Boerner, M. (1989). Die Chance Aids. München. Juchheim,J. & Poschet, J. (1989). Immun - das Ernährungsprogramm zur Stärkun des Immunsystems. München. g Simonton, O.C., Matthews-Simonton St. & Creighton, J. (1982). Wieder gesund werden. Hamburg: Rowohlt. ' AIDS-relevante Verhaltensweisen bei jungen Erwachsenen 141 Die Verbreitung AIDS-relevanter Verhaltensweisen bei jun­ gen Erwachsenen Helmut Lukesch 1. Problemstellung Die Rahmenbedingungen für die AIDS-Problematik sind weitgehend bekannt. Die Krankheit AIDS wird durch einen Lentivirus ausgelöst, der sich in der Regel erst lange Jahre nch der HIV-Infektion in Krankheitssymptomen äußert. Auch ohne manifeste Symptomatik kann der Infizierte den Virus weitergeben. Der Virus selber ist schwer übertragbar, nur bei direkten Kontakten mit Körperflüssigkeiten Infizierter

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.