Affordable Access

"Zwischen Nullbock und Höhenflug" : eine explorative Studie zur Rekonstruktion von Themen innerhalb gestalterischer Prozesse im Tanz

Authors
Publication Date

Abstract

Die qualitative explorative Studie beschäftigt sich mit tänzerischer Gestaltung in einem hochschuldidaktischen Setting und ermittelt Themen, die für Sportstudierende relevant werden, wenn sie innerhalb ihres Studiums (im Rahmen von fachpraktischen Prüfungen) eine eigene Bewegungsgestaltung entwickeln. Erstmals wird detailliert beschrieben, wie die Akteure gestalterische Prozesse erleben. Im Mittelpunkt stehen dabei folgende Aspekte: 1) Kreative Prozesse durchlaufen: Zwischen Nullbock und Höhenflug (Das Erleben vom Höhen und Tiefen in lang andauernden Gestaltungsprozessen); 2) Gemeinsam gestalten: Zwischen Individuum und Kollektiv (Das Erleben gruppendynamischer Prozesse, z.B. sich miteinander auseinandersetzen, sich zurücknehmen, sich durchsetzen, Kompromisse finden); 3) Sich darstellen: „Mit etwas anderem hätte ich mich nicht identifizieren können“ (Verwirklichung eigener Interessen z.B. über eine Musik, ein Thema, einen Tanzstil); 4) Rollen spielen: „Wie bewegt sich ein Zombie?“ (Das Spielen von und das Identifizieren mit einer tänzerischen Rolle über den Körper); 5) Sich gerne zeigen sich lieber verbergen wollen: „Ich als Nichttänzer im Rampenlicht“ (Das Erleben öffentlicher Situationen, in denen die Akteure körperlich im Fokus stehen, z.B. bei Proben, Präsentationen). Im Anschluss wird die Ambivalenzerfahrung als zentrale Dimension gestalterischer Prozesse herausgestellt und als übergreifende Lernerfahrung gestalterischen Handelns beschrieben. Die innerhalb der Sportpädagogik bislang empirisch wie theoretisch vernachlässigte Kategorie der Gestaltung erfährt durch die in der Studie ermittelten fünf Themen der Akteure sowie durch die Kennzeichnung der Ambivalenzerfahrung als zentrale pädagogische Dimension wichtige Impulse.

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.