Affordable Access

Empfehlenswerte Gebrauchs-Gegenstände für die Rosenkultur

Authors
Publisher
Univ.-Bibliothek
Publication Date

Abstract

Empfehlenswerte Gebrauchs-Gegenstände für die Rosenkultur Universitätsbibliothek JCS Frankfurt am Main Sammlung deutscher botanischer Zeitschriften 1753-1914 Empfehlenswerte Gebrauchs-Gegenstände für die Rosenkultur Engelhardt, Robert 1889 urn:nbn:de:hebis:30:4-10423 *-H3 3 5 bildungen. Die eine dieser Missbildüngen bildet mit den Stacheln an der Spitze des monströsen Triebes die Form eines Pferdefnsses; die zweite hat Aehnlichkeit mit einem Vogelkopfe; die dritte ist ein langer und breiter säbelähnlicher Trieb, mit mehreren dünnen Zweigchen an der Spitze. — All diese drei Abbildungen sind eben durch die verschiedenartigen Verwachsungen zweier oder meh¬ rerer Zweige entstanden und sind entweder mehr oder weniger als doppelte oder mehrfache Zwillings¬ triebe anzusehen. Der schönste fünffache Zwillingstrieb, der sich der Rosistenwelt jemals zeigte, dürfte aller¬ dings der hier abgebildete sein, welcher vor zwei Jahren auf der Remontantrose Julius Pinger im Garten des Herrn Karl Deäk in Nagybanya auf¬ getaucht ist. Dieser, aus der Verwachsung von fünf Zweigen entstandene Zwillingstrieb bildete die regelmässige Gestalt eines Füllhorns, aus dessen Oeffnung die symmetrisch grossen und ganz regel¬ mässig gebauten 17 Blumen herausquollen. Die schöne Erscheinung hielt nahezu 14 Tage an, zog alle Liebhaber der Umgebung an und erweckte eine unbeschreibliche Bewunderung. Um diese Seltenheit zu verewigen, wurde sie, auf Vs der natürlichen Grösse reduzirt, abgezeichnet. In der Abbildung wurde die Belaubung, um den Trieb selbst besser ersichtlich zu machen, ver¬ kleinert gezeichnet. Dr. Ernst Kaufmann, Pecs-Szabolcs. Erwiderung auf den Artikel, betreffend die Vermehrung des Fruchtansatzes bei Obstbäumen und Rosen. Im ersten Hefte dieses Jahrganges befindet sich ein von Herrn Notar Dahmen verfasster Artikel, worin gesagt wird, die Obstbäume mit einem Brei aus Kuhfladen, Lehm und Wasser anzustreichen, um durch Verhinderung der Ausdünstung derselben den Fruchtansatz zu befördern. M

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.