Affordable Access

Therapieeffekte bei auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung im Kindesalter

Authors
Publisher
German Medical Science; Düsseldorf, Köln
Publication Date
Keywords
  • Ddc:610

Abstract

Eine Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung fällt häufig im Vorschul- oder frühen Schulalter durch Einschränkungen der Sprachverständnisfähigkeit im Störschall, der Konzentration bei auditiven Aufgabenstellungen, des Sprachlautdiskriminationsvermögens oder der Hörmerkspanne auf. Nicht selten liegt zusätzlich eine therapeutisch schwer beeinflussbare Dyslalie und / oder ein Dysgrammatismus vor.Wir berichten über 23 Kinder im Alter von 5 bis 14 Jahren (durchschnittlich 8,05 Jahre), welche in einem Intervall von ca. 1 Jahr (durchschnittlich 15 Monate) nach Erstdiagnose in unserer phoniatrischen Einrichtung nachkontrolliert wurden. Bei allen Kindern wurde ein logopädisches Hörtraining für mindestens 20 Therapieeinheiten a 45 Minuten durchgeführt. Bei 7 der Kinder erfolgte aufgrund einer pathologischen Sprachverständnisfähigkeit im Störschall mit einem Diskriminationsverlust von mehr als 30% bei 65 dB HL zusätzlich eine einseitige Hörgeräteversorgung.Die Befundkontrolle erbrachte bei der Mehrzahl der Kinder deutliche Verbesserungen der Selektions-, Diskriminations-, und Sequenzierungsfähigkeiten. Weiterhin konnte bei allen Kindern mit auffälligen CERA-Befunden eine \"Normalisierung\" festgestellt werden. Identifikations- und Zeitauflösungsleistungen (Mottier-Test, Verständnis zeitkomprimierter Sprache) waren durch die Therapie am wenigsten beeinflussbar. Bei den mit einem Hörgerät versorgten Kindern konnte eine Verbesserung des Sprachhörvermögens im Störschall mit und auch ohne Hörgerät festgestellt werden. Unsere Ergebnisse unterstützen den Nutzen des logopädischen, störungsspezifischen Hörtrainings sowie der einseitigen Hörgeräteversorgung bei auffälligem Sprachverständnis im Störschall im Rahmen einer AVWS.

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.