Affordable Access

Geburtshelferkröte und die Knoblauchskröte im Larvenzustand : Schluss

Authors
Publisher
Univ.-Bibliothek
Publication Date

Abstract

Nerthus - Die Geburtshelferkröte und die Knoblauchskröte im Larvenzustand Universitätsbibliothek JCS Frankfurt am Main Sammlung deutscher botanischer Zeitschriften 1753-1914 Nerthus ill. Wochenschr. für Tier- u. Pflanzenfreunde ; Organ für Sammler u. Freunde aller naturwiss. Zweige Die Geburtshelferkröte und die Knoblauchskröte im Larvenzustand - Schluss Lewin, Armand Hamburg-Altona, 1901 urn:nbn:de:hebis:30:4-43029 — 3" — Form von Wärzchen vorhan¬ den. Wichtig für die Larve ist noch der Spinnapparat, welcher sich am vorderen Kopfende öffnet: Sobald die Larve frei geworden ist, setzt sie dies Organ in Thätigkeit, indem sie die Wände ihres Gefängnisses mit einem was¬ serdichten Gespinnst aus¬ tapeziert, und zwar so, dass alle Überbleibsel der Goera- Larve sich ausserhalb dieses Raumes befinden (s. Fig. 2 a) Vorher schon hat die Larve jenes Band ge¬ sponnen, welches das Kennzeichen für .agriotypierte' Gehäuse ist. Die¬ ses Band ist bis 3 cm lang, nicht immer gerade, sondern manch¬ mal aufgerollt oder gewunden; schneidet man es ab, so stirbt die im Gehäuse befindliche Agriotypus-Larve meistens; wahrschein¬ lich dient es dazu, während der langen Puppenruhe frische Luft in das Gehäuse einzuführen. Bemerkenswert erscheint auch, dass die Larven und Puppen des Agriotypus in ihrer Wohnung vollkom¬ men trocken, nur von Luft umhüllt, da¬ liegen, ohne dass eine Spur von Wasser darin zu bemerken wäre, während doch die Larven und Puppen von Gocra immer von Wasser umspült sind. Nach kurzer Zeit schon wird die Gestalt der Agriotypus-Larve dicker, der Kopf zieht sich in die übrigen Körper¬ ringe zurück und wir sehen dann ein Tier vor uns, wie Fig. 7 es uns zeigt; dieses Sta¬ dium nennt man Sub- nymphe. Nach dem Ab¬ werfen der letzten Larven¬ haut liegt endlich die eigentliche Nymphe oder Puppe im Gehäuse, welche in ihrer Gestalt schon sehr an das vollkommene In¬ sekt erinnert; nur ihre Farbe ist noch weiss und ihre Flügel sind kürzer. (Fig. 8). — Nachdem die Puppe eine ziemliche Z

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.