Affordable Access

Homerische Epitheta und Gleichnisse

Publisher
Universitäts- und Landesbibliothek
Publication Date

Abstract

Zur Homerlektüre - Homerische Epitheta und Gleichnisse "V" or"beixierkxa.n.g_ Vorliegende Arbeit erhebt nicht den Anspruch, für eine wissenschaftliche Abhandlung zu gelten, sondern hat den Zweck, den Schülern in einer Uebersicht dasjenige zu bieten, was die Poetik über Homerische Epitheta und Gleichnisse lehrt, und sie auf die Gesichtspunkte hinzuweisen, auf welche sie bei der Lektüre und speziell bei Anlegung von Kollektaneen ihr Augenmerk zu richten haben. In dem über Epitheta handelnden Teile, welcher in Folge anderweitiger Verwendung des Programms gegenwärtig allein zum Abdrucke gelangt, sind neben den einschlägigen Arbeiten von Jor¬ dan , Nutzhorn, Semler, lletzlaft' Programm - Abhandlungen von Schuster, Düntzer, La Roche, Storch, Adam benutzt worden X. Wollte jemand in einem belehrenden Vortrage über die Natur des Meeres von der wogenden- See und der göttlichen Salzflut sprechen, so würden wir das, wenigstens an Stellen, die keinen anderen Zweck verfolgen, als zu belehren, übel angebracht finden. Denn da es bei einem solchen Vortrage auf Klarheit und Deutlichkeit ankommt, so erscheinen jene Aus¬ drücke, die wir in Dichtwerken kennen und lieben gelernt haben, hier als überflüssig, ja inso¬ fern sie etwas nicht Hingehöriges in den Gedanken hineintragen, sogar als störend und ver¬ wirrend. Ebenso wenig werden wir es im gewöhnlichen Gespräche für passend erachten, solches Beiwerk zu gebrauchen. Freilich zur Anwendung können Beiwörter auch im Gespräche und im Lehrvortrage kommen, aber das geschieht doch in ganz anderer Weise, als im Gedichte. Heißt es z. B. „Bei stark wogender See lassen sich diese Erscheinungen wahrnehmen", so ist leicht zu erkennen, wie notwendig der Begriff „wogend" ist; ohne ihn würde, die aufgestellte Behauptung nicht mehr richtig sein. Sagt der Dichter dagegen: „Hinaus in die wogende See", so ist der Begriff „wogend" durchaus nicht von dem Gedanken gefordert; auch nach "Weg¬ lassung dieses Wortes würde die Stelle verstanden werden. Es sind das zwei verschi

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.