Affordable Access

Multimedia- und Web 2.0- Daten zur frühzeitigen Erkennung von Krankheitsausbrüchen

Authors
Publication Date

Abstract

Abstract ID: 18 Korrespondenz: Kerstin DENECKE, Universität Hannover Thema: A99. Freie Themen Originalvortrag Multimedia- und Web 2.0- Daten zur frühzeitigen Erkennung von Krankheitsausbrüchen Kerstin Denecke0, Tim Eckmanns1, Peter Dolog2, Avaré Stewart0 0 Forschungszentrum L3S (Hannover) 1 Robert Koch Institut (Berlin) 2 Aalborg University (Dänemark) Onlinemedien, Weblogs, wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Diskussionsforen sowie elektronische Kommunikation können als Ergänzung zu traditionellen Methoden der Berichterstattung gesehen werden. Sie stellen zunehmend eine wertvolle Informationsquelle in verschiedenen Bereichen dar. Auch Gesundheitsorganisationen sind sich bewusst, dass traditionelle Informationswege und quellen für eine frühzeitige Erkennung und Reaktion auf Krankheitsausbrüche nicht ausreichen, sondern zusätzliche Informationsquellen herangezogen werden müssen [1]. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Nutzung von Multimediadaten und neuen Medien des Web 2.0 (z.B. Blogs, Forums, Twitter) zur Erkennung von Hinweisen auf potentielle Krankheitsausbrüche. Diese Datenquellen stellen besondere Anforderungen an die zur Verarbeitung zu verwendenden Technologien. Daten bzw. Dokumente sind in großen Mengen vorhanden, daher gilt es darin die relevanten zu identifizieren. Sprachlich reicht das Spektrum von offiziellen Berichten in Fachsprache über Blog- und Foreneinträge in Alltagssprache bis hin zu Satz- und Wortfragmenten mit Abkürzungen wie z.B. in Twitternachrichten. Die besonderen Herausforderungen dieser Daten liegen daher in der (1) Sammlung relevanter Dokumente, (2) Filterung irrelevanter Informationen, (3) Extraktion von Information zu Krankheiten und Krankheitsausbrüchen, (4) der sensitiven Interpretation der extrahierten Daten und deren (5) nutzerspezifische Selektion und Präsentation. Zur Extraktion von Information zu Krankheiten und Krankheitsausbrüchen aus Social Media Daten ist es wichtig, Hypothesen von Fakten, historische Ereignisse von aktuellen etc. zu

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.