Affordable Access

Rechenschaftsbericht des Präsidiums 2004-2005 / Präsidium der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Authors
Publication Date
Keywords
  • Ddc:370

Abstract

untitled Rechenschaftsbericht des Präsidiums 2004 – 2005 1 Vorwort des Präsidiums Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, in den Jahren 2004 und 2005 hat die Universität Frankfurt eine ungewöhnlich ereignisreiche Entwicklung genommen. Dieser Rechenschaftsbericht kann nur exemplarisch von Er- eignissen berichten, die für die Zukunft unserer Universität richtungsweisend sein werden. Wir hoffen, einen anschau- lichen und anregenden Einblick in die Komplexität des uni- versitären Entwicklungsprozesses geben zu können. Schönheit sei, so eine Definition aus der Aufklärungszeit, die Einheit in der Mannigfaltigkeit. In diesem Sinne haben wir uns um einen schönen Rechenschaftsbericht bemüht. Er beansprucht, die klaren Linien nachzuzeichnen, die in der Fülle der Ereignisse einen zielgerichteten Prozess erken- nen lassen – den zu einer leistungsfähigen Universität mit geschärftem Profil und gewachsener Anerkennung. Die hohe Dynamik unserer Entwicklung ergibt sich aus einer einmaligen Konstellation: Die Universität Frankfurt hat die Gelegenheit, sich in einer gravierend umgestaltenden deut- schen Hochschullandschaft neu zu positionieren. Sie stärkt ihre Forschung durch Exzellenzstrategien und ihre Lehre in einer großangelegten Qualitätsoffensive. Sie gestaltet sich – vorbildlich unterstützt von der Hessischen Landesregierung – durch einen umfassenden Neubauprozess auch architek- tonisch völlig neu. Und sie webt ein dichter werdendes Netz von regionalen Verbindungen zu den Entscheidungsträgern in Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur. Sie erfährt wachsende Unterstützung von Freunden und Förderern, wie die neuerlich gewachsene Stiftertätigkeit belegt. Dieser Rechenschaftsbericht hätte sein wesentliches Anliegen erfüllt, wenn er erfahrbar machte, wie viele Entwicklungsli- nien und -impulse innerhalb und außerhalb unserer Hoch- schule zu einem integrierten Reformprozess zusammenstreben. Viele Ergebnisse, die hier v

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.