Affordable Access

Gestaltung multimediale Informationssysteme

Authors
Publisher
compuTEAM
Publication Date

Abstract

Gestaltung multimedialer Informationssysteme Matthias Rauterberg Karl Schlagenhauf Institut für Arbeitspsychologie ADI Multimedia GmbH Eidgenössische Technische Hochschule Waldhornstr. 49 Nelkenstr. 11, CH-8092 Zürich D-7500 Karlsruhe 1. Einleitung Multimediale Informationssysteme haben z.B. die Aufgabe, die Inhalte des bankspezifischen Dienstleistungsangebotes in eine kostengünstige und verständliche Form zur Kommunikation mit einem breiten Publikum zu bringen. Angesichts der breiten Zielgruppe eignen sich für die umschriebenen Aufgaben einzig interaktive Vermittlungsformen, bei denen der Benutzer selbst entscheiden kann, wie tief er sich mit einzelnen Aspekten auseinandersetzen will. Multimediale Informationssysteme bedingen die Ausarbeitung entsprechender Benutzungs- oberflächen und die dramaturgische Erarbeitung nichtsequentieller Vermittlungsformen. Mul- timediale Informationssysteme erhöhen drastisch die Chancen, dass sich das Dienstleistungs- angebot der Bank in den einzelnen Regionalstellen auswirken kann und bildet damit einen zentralen Pfeiler im Wissenstransfer zwischen Bank und Kunde. Das multimediale Design führt zur Auflösung und Neufassung der traditionsreichen Gestaltungsregeln der verschiedenen beteiligten Einzelmedien: Text, Bild, Ton und Film. Beim Informationstransfer zwischen den Medien werden nicht nur Daten verschoben, viel wesentlicher ist die expressive und inhaltliche Gestaltung, die sich durch die Übertragung von Information in ein neues Darstellungsfeld ergibt [SCHAUB-89]. So ändert sich z.B. die Wirkung numerischer Daten, sobald diese in eine graphische Darstellung übertragen werden, mit der sich sogar interaktiv bestimmte Simulationen durchführen lassen. In dieser Wirkungsverschiebung liegen unter anderem die herausragenden Vorteile multimedialer Systeme. Der Wechsel zwischen den Ausdrucksmitteln bedingt eine Neuorientierung der Ausbildung aller am Design beteiligten Bereiche: Benutzer, Softwareentwickler, Designer, Filmemacher, Tontechniker, etc. [LAUREL-90]. D

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.