Affordable Access

Schneidet die Johannis- und Stachelbeersträucher

Authors
Publisher
Univ.-Bibliothek
Publication Date

Abstract

Nerthus - Schneidet die Johannis- und Stachelbeersträucher Universitätsbibliothek JCS Frankfurt am Main Sammlung deutscher botanischer Zeitschriften 1753-1914 Nerthus ill. Wochenschr. für Tier- u. Pflanzenfreunde ; Organ für Sammler u. Freunde aller naturwiss. Zweige Schneidet die Johannis- und Stachelbeersträucher Sliwa, A. Hamburg-Altona, 1902 urn:nbn:de:hebis:30:4-50291 - 636 - loren gegangenen Charakteren beruhen, zumal ein grosser Teil der beteiligten Pflanzen gekreuzten Ursprungs sind. Sehr viele Fälle sind indes Folge einer spon¬ tanen Variabilität, eines plötzlich von selbst auftretenden Veränderungstriebes. Alle hierdurch erzeugten Abweichungen sind nun durch keinerlei äusserliche Merkmale verschieden von solchen, die aus der geschlechtlichen Fortpflanzung hervorgehen. Die Analogie mit dieser tritt noch weiter hervor, wenn wir be¬ rücksichtigen, dass bei der Knospen- Fortpflanzung die Gewebe zweier Pflanzen sich verbinden und eine Sprosse bilden können, welche einen gemischten Cha¬ rakter trägt, oder dass in einen Stamm eingefügte Knospen alle diejenigen Knos¬ pen Offizierenkönnen, welche später von diesem Stamm erzeugt werden. Zwei abweichende in demselben Stamm ent¬ haltenen Embryonen können weiter zu-, sammenhängen und eine einzige Pflanze bilden. Die Nachkommen aus einer Kreuzung zweier verschiedener Arten können durch Knospen-Variation zu den elterlichen Formen zurückschlagen, und dabei kann die ganze Blüte, Frucht oder Knospe offiziert werden oder nur die Hälfte oder ein Abschnitt oder nur ein Organ. Es sind dies ausnahmslos Vor¬ gänge, welche den bei der geschlecht¬ lichen Fortpflanzung vorkommenden Va¬ riationen vollkommen gleichen. Wir müssen aus diesen Thatsachen folgern, dass jede Pflanze der Knospen- Variation unterliegen würde, wenn sie den geeigneten, den Anreiz dazu ausübenden Bedingungen ausgesetzt würde. Und diese Bedingungen sind vorzugsweise lange fortgesetzte und hohe Kultur. Selten treten Knospen-Variationen oder verschieden gefärbte Blüt

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.