Affordable Access

Access to the full text

Der Schmerz Kulturphänomen und Krankheit

Authors
  • Schmiedebach, H.-P.1
  • 1 Institut für Geschichte der Medizin, Greifswald, DE , (Germany)
Type
Published Article
Journal
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz
Publisher
Springer-Verlag
Publication Date
May 01, 2002
Volume
45
Issue
5
Pages
419–424
Identifiers
DOI: 10.1007/s00103-002-0404-5
Source
Springer Nature
Keywords
License
Yellow

Abstract

Der Beitrag erörtert das Schmerzerleben und den Umgang mit Schmerz in Abhängigkeit von kulturellen Mustern. Das moderne Schmerzverständnis, dessen Grundlagen im 17. Jahrhundert gelegt wurden, führte zu einer Verkörperlichung des Schmerzes. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts gelang es der Medizin, durch Narkose und andere Verfahren den Schmerz zunehmend auszuschalten. Die Erörterung aller möglichen Schmerzphänomene wurde anschließend fast ausschließlich durch die medizinische Sichtweise bestimmt. Dadurch wurden die kulturellen und sozialen Muster, die für den Umgang mit dem Schmerz von Bedeutung sind, in den Hintergrund gedrängt. Allerdings zeigt der transkulturelle Vergleich, dass in anderen Ethnien nicht nur eine Vielfalt von Möglichkeiten für den Umgang mit dem Schmerz besteht, sondern dass Schmerz sehr häufig auch eine Chiffre für andere Sachverhalte ist.

Report this publication

Statistics

Seen <100 times