Affordable Access

Air pollution, bronchial hyperreactivity and airway disease in children / Luftverschmutzung, bronchiale Hyperreagibilitaet und Atemwegserkrankungen bei Kindern

Authors
  • Forster, J.
  • Hendel-Kramer, A.
  • Weiss, K. (Freiburg Univ. (Germany). Uni...
  • Urbanek, R.
  • Moseler, M.
  • Kuehr, J.
  • Karmaus, W.
  • karlsruhe, kernforschungszentrum
Publication Date
Jan 01, 1992
Source
OpenGrey Repository
Keywords
Language
German
License
Unknown

Abstract

In the study population the lifetime prevalence of asthma (4,97% of n = 704) and point prevalence of bronchial hyperreactivity (26.7% of n = 558: positive bronchial challenge test with 400 #mu#g carbachol) could be attributed partially to the use of single-room heatings. The finding was confirmed by a nested case-control-study. Outdoor NO_2 and related particle pollution, both found to be relatively low compared to other German towns, were not associated with the prevalence of asthma or bronchial hyperreactivity. The Incidence of asthmatic symptoms during the study period (22 months) was associated with an NO_2 exposure of more than 40 #mu#g/m"3 (average outdoor concentration in fall/winter). In individuals with asthmatic symptoms (n = 106) forced expiratory volume (FEV_1/VC_I_N) was reduced in a dose dependent manner, if the average exposure exceeded 40 #mu#g/m"3. Conclusion: Individuals with asthmatic symptoms are prone to detrimental effects of NO_2 air pollution exceeding 40 #mu#g/m"3 (average outdoor concentration in fall/winter). In so far the current outdoor air pollution gives cause for concern, thus we recommend further effort in order to reduce NO_2 and related pollutants. On an individual basis, in children with asthma (and with asthma in the family) the parents should be advised not to use single-room heatings. (orig./MG) / Mit Hilfe statistischer Erklaerungsmodelle wurde im ersten Studien-Querschnitt (N = 704) die Lebenszeitpraevalenz von Asthma bronchiale und die bronchiale Hyperreagibilitaet untersucht. Die Lebenszeit-Praevalenz von Asthma bronchiale betrug 4.97% (n = 35). Als ein signifikanter Risikofaktor fuer Asthma wurde die Verwendung einer Einzelraumheizung identifiziert. Zugleich trat bei 558 mit 400 #mu#g Carbachol provozierten Probanden in 26.6% eine bronchiale Hyperreagibilitaet auf. Die in der Untersuchungsregion probandennah gemessene relativ niedrigen Aussenluft-Immissionen von NO_2 und Verbrennungspartikeln zeigten bei der untersuchten Population von Kindern im Schulalter keine Beziehung zur Praevalenz von Asthma bzw. zu bronchialer Hyperreagibilitaet im Carbacholtest. In den Laengsschnitt-Analysen waren im Beobachtungszeitraum erstmals aufgetretene asthmatypische Beschwerden signifikant mit einer NO_2-Exposition (Aussenluft) ueber 40 #mu#g/m"3 assoziiert. Bei einer Subpopulation mit erhoehter Empfindlichkeit der unteren Atemwege (asthmatypische Beschwerden, n = 106) zeigt sich ab einer NO_2-Immission von 40 #mu#g/m"3, dass niedrigere Tiffeneau-Index-Werte (FEV_1/VC_I_N) bei hoeherer NO_2-Konzentration auftreten, was bedeutet, dass mit wachsender Immission die Lungenfunktion der Kinder dieser Gruppe zunehmend reduziert ist. Die Effekte von Einzelraumheizung und NO_2 koennen nicht als spezifische Einwirkungen interpretiert werden, da eine Klaerung der zugrundeliegenden Wirkungsmechanismen nicht vorliegt. (orig./MG) / SIGLE / Available from TIB Hannover: RR 772(6) / FIZ - Fachinformationszzentrum Karlsruhe / TIB - Technische Informationsbibliothek / Land Baden-Wuerttemberg, Stuttgart (Germany) / DE / Germany

Report this publication

Statistics

Seen <100 times