Affordable Access

Professor Josef Patigler : Nachruf

Authors
Publisher
Universitäts- und Landesbibliothek
Publication Date

Abstract

Programm des K.K. Staats-Gymnasiums in Innsbruck - Professor Josef Patigler •f- Professor Josef Patigler. Nachruf von Dr. Karl Lechner. Als Ende Oktober 1910 der Auftrag zur Übersiedlung ins neue Gyniuasial- gebäude berunter gelangte und die einzelnen Lehrer zunächst ihre kleinen Handbüchereien ins Konferenzzimmer des Neubaues übertrugen, da ließ sich auch unser lieber, unvergeßlicher Kollege Patigler sein Fachkästchen mit seinen Schulbüchern, Atlanten und sonstigen Behelfen einrichten, ohne wohl zu ahnen, daß er den Neubau nicht mehr betreten werde. Denn ein nervöses Leiden zwang ihn, am 5. November 1910 ein Gesuch um Urlaub bis zum Schlüsse des I. Semesters bei der Direktion zu überreichen, worauf am 9. November 1910 über die einstweilige Vertretung seiner Lehrfächer beraten wurde, weil wir alle der festen Überzeugung lebten, daß er sich wieder völlig erholen werde. Allein das Gegenteil trat ein, denn schon aiu 21. November 1910 schied er kurz vor der Mittagsstunde aus dem Leben, zum großen Leide aller die ihn kannten, und zum Unglück für seine innig geliebte Frau und sein einziges Kind, für welches und in welchem er lebte. Prof. Patigler erblickte als einziges Kind einer kleineren Kaufmanns¬ familie am 20. Mai 1858 zu Hall in Tirol das Licht der Welt, besuchte die dortige Volksschule und hierauf von 1868—77 das Gymnasium seiner Vaterstadt. Leider verlor er schon im Jahre 1871 seinen Vater. In Hall legte er auch am 10. Juni 1877 die Maturitätsprüfung ab und bezog im folgenden Herbste die hiesige Universität, an der er außer Geschichte und Geographie auch deutsche Sprache, Psychologie, Archäologie und Geologie studierte. Da er zufolge des frühen Todes seines Vaters sich durch Lek- tionieren und wissenschaftliche Hilfsarbeiten im Statthalterei-Archive, in dem er sich tüchtig einschulte, seinen Unterhalt unter vielen Anstrengungen des Körpers und des Geistes beschaffen mußte, ist es nicht zu wundern, daß er 1883/84 eine ihm angebotene Supplentenstelle am Gymnasium zu Mitterburg- -Pisino w

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.