Affordable Access

Einfluss atopischer Prädisposition auf allergenspezifische Proliferation und Zytokinprofile maternaler und fetaler mononukleärer Blutzellen

Authors
Publisher
Universität Freiburg
Publication Date
Keywords
  • Interleukin 4
  • Interleukin 5
  • Interleukin 10
  • Interleukin 13
  • Interferon <Gamma->
  • Atopie
  • Cbmc
  • Pbmc
  • Allergie
  • Kinder
  • Mütterlicher Einfluss
  • Pha
  • Blg
  • Ova
  • Derp
  • Proliferation
  • Zytokinprofile
  • Children
  • Maternal Influence
  • Medical Sciences
  • Medicine

Abstract

ZIEL: Charakterisierung der Reaktivität von Nabelschnurblutzellen nach Allergenstimulation und Untersuchung maternaler Einflüsse. FRAGESTELLUNG: Unterscheiden sich Neugeborene (N) von Müttern (M) ohne eine allergische Sensiblisierung (NM-) von Neugeborenen von Müttern mit einer allergischen Sensibilisierung (NM+) in ihrer Proliferation und Zytokinproduktion ? Wird die Zytokinexpression durch das mütterliche Milieu beeinflusst ? METHODEN: 50 Nabelschnurblutproben und 47 Blutproben der jeweiligen Mütter, Gruppenunterteilung in NM+, NM-, M+, M- anhand spezifischer IgEs im mütterlichen Blut. CBMC und PBMC wurden mittels Ficoldichtegradientenzentrifugation isoliert. Bei der Proliferation (25.000 Zellen/well) wurde mit IL2 (Positivkontrolle, 5IU/well), BLG (25mg/ml), OVA (25mg/ml), und Derp (10mg/ml) stimuliert, der Einbau von tritiummarkiertem Thymidin wurde im Betacounter gemessen. Bei der Zytokinbestimmung (100.000 Zellen/well) wurden PHA (20mg/ml) und BLG (25mg/ml) verwandt, mittels ELISA bestimmt wurden: IL4, IL5, IL10, IL13, IFNg. ERGEBNISSE: Angegeben werden jeweils die positiven Proliferationsantworten in Prozent (SI > 2) und der Stimulationsindex (SI): IL2: M 100 (21), N 100 (26); BLG: M 98 (14), N 92 (17); OVA: M 36 (2), N 31 (2); Derp: M 32 (2), N 17 (2). M+, M-, NM+, NM- unterscheiden sich nicht in der Proliferation. M+ (25 IU/L) haben nach Stimulation mit BLG eine signifikant niedrigere IFNg-Produktion als M- (123 IU/L), NM+ (1442 pg/ml) haben eine signifikant höhere IL13-Produktion gegenüber NM- (738 pg/ml). Dieser Unterschied besteht nicht nach Stimulation mit PHA. Bei IL10 und IL5 sind die Unterschiede zwischen den Gruppen nicht signifikant. SCHLUSSFOLGERUNG: Ein erster Allergenkontakt findet bereits pränatal statt. Eine mütterliche Sensibilisierung geht nach Stimulation mit BLG einher mit einer erniedrigten IFNg-Produktion bei den Müttern und einer erhöhten IL13-Produktion bei den Kindern.

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.