Affordable Access

Arktische Böden West-Grönlands: Pedovarianz in Abhängigkeit vom geoökologischen Milieu

Authors
Publisher
Alfred Wegener Institute for Polar and Marine Research & German Society of Polar Research
Publication Date

Abstract

Polarforschung 47 (1/2): 11--25, 1977 Arktische Böden West-Grönlands: Pedovarianz In Abhängigkeit vom geoökologischen Milieu Von Gerhard Stäblein * Zusammenfassung: Um im westgrönländischen KÜstenbereich die Pedo v ari anz , di e auftretenden unterschied- lichen Boclentypen im planetarischen, regionalen und geoökologischen Wendel zu erfassen, werden aus der Umgebung von Holsteinsborg (660 56' N . 54° 20' W) und Jakobshavn (69 0 13' N / 510 03' W) Bo denp r ofi l e und deren charakteristische Abfolge in der Boclencatena vorgestellt. Deren typologische Einordnung wird vergleichend nach elen verschiedenen terminologischen Systemen (KUBIENA, TEDROW, SOlL SURVEY STAFF) vorgenommen. Weit verbreitet findet sich die arktische Braunerde {ar ct i c b r own soil bz w. cryum- brept), die man als den Klimaxboclen, die zonale k lim ap hv tomo rp h e Bodenbilclung ansprechen 'wird. Unter dem Aspekt der differenzierten Bodendrainage und Bodenfrosterscheinungen spielen jedoch die hydromorphen Tundrenböden (meaclow tundr a s o i l bzw. cryaquept) als intrazonale Böden eine bedeutende Rolle. Da sie jedoch charakteristisch krvoturbat gestört u nd der Pc rm alro s l des Untergrundes meisl d i e Ursache der hydrogenen Bodenprozesse darstellt, kann man die Tundrenböden als k ryomorph e und damit doch als zonale Bildungen in Dbereinstimmung mit zonalen Effekten von Klima und Vegetation bezeichnen. Kryomorph sind auch die durch Kryosolifluktion und Kr yoturbatton gemusterte Struktur-Ramark (patterned lithosols und rcqosols bz w . l i th i c cr v or thcnt und eryochrept) und Ru tm ar k , Diese sind zusammen mit de r häufiger auftretenden amorphen arktischen Ramark und HamaeIa-Ramark (arctie des er t s o i l] Hthomorphe. azonale Bodentypen, die wegen des hohen Anteils der Gcbirgsarealc am Relief von Westqrönland einen Großteil eIer Fläche einnehmen, "Summary: Soil proüles anel their characteristic sequence (catena) from ne ar Holsteinsborg (660 56' I 54° 20' \V) anel lakobshavn (690 13' N I 51 0 03' VV) ar

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.