Affordable Access

Erinnerungen an die Familie des Reformators Heinrich Bullinger im Schweizerischen Landesmuseum

Authors
Publisher
Zwingliana
Publication Date

Abstract

BULLINOER- BECHER. Geschenk der Königin Elisabetli von England. Zv / ing l i ana 1906. K r . 2. ZWINGLIANA. Mitteilungen zur Geschichte Zwingiis und der Eeformation. Herausgegeben vom Z w i n g l i v e r e i n i n Zür ich. . 1906. Nr. 2. [Band IL Nr. 4.] Erinnerungen an die Familie des Reformators Heinrich Bullinger im Schweizerischen Landesmuseum. (Hiezu die Tafel vor dieser Nummer.) Es gewährt einen besonderen Reiz, die Männer, welche aus- ersehen waren, in dieser oder jener Stellung das Steuerruder ihrer Zeit zu lenken, nicht nur bei ihrer Lebensarbeit zu beobachten, sondern daneben auch als einfache Bürger und Familienhäupter im Kreise der Ihrigen und guter Freunde. Und gerade in be- wegten Zeiten scheint das Bedürfnis einer zeitweiligen Zurück- ziehung aus dem Getriebe der grossen Welt in die kleine der häuslichen Freuden und Sorgen besonders stark empfunden worden zu sein. Dafür bietet namentlich die Geschichte der Reformation in und ausser unserem Lande manch' anziehendes Beispiel; haben wir es doch hier im allgemeinen mit Männern zu tun, deren Wirk- samkeit sie nicht an die Spitze bewaffneter Kriegsscharen rief, wie ausnahmsweise einen Zwingli, sondern die, kraft ihres Geistes und ihres Gemütes, die Menschheit aus längst begangenen Pfaden in neue wiesen. Auch die zürcherische Reformationsgeschichte entbehrt nicht solch freundlicher Bilder mitten in einem Leben voll Drangsal und Not. Und es sind nicht nur zahlreiche litera- rische Denkmäler, welche diese der Nachwelt festgehalten haben, sondern auch einige Gegenstände, die daran erinnern, auf uns herübergekommen. Diese, soweit sie dem Familienkreise des Re- formators Bullinger angehörten, den Lesern der „Zwingliana" vor- zuführen, ist Zweck nachfolgender Zeilen. Seit dem Jahre 1536 hatte Heinrich Bullinger als Nachfolger seines unglücklichen Vorgängers durch Dr. Thomas Cranmer, den späteren Erzbischof, die Beziehungen zu den Reformierten Eng- — 98 — lands und damit auch zum englischen

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.