Affordable Access

Die Bestimmungsgründe des Handelns der Wirtschaftsverbände

Authors

Abstract

494 Die Bestimmungsgründe des Handelns der Wirtschaftsverbände Von Dr. Josua Werner, St. Gallen I. Wirtschaftsverbände und nationalökonomische Theorie 1. Die allgemeine Fragestellung der Theorie Jeder Erklärungsversuch der Handlungsweise von wirtschaftlichen Gruppen stellt nur einen Ausschnitt aus dem allgemeinen Problem der nationalökonomi- schen Theorie dar, wie das wirtschaftliche Geschehen zu erklären sei. Dieses ergibt sich aus dem Zusammenspiel einer unübersehbaren Vielzahl von Einzelhandlun- gen. Um die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge zu durchdringen, muss die Theorie ausgehen vom einzelnen Wirtschaftssubjekt. Welches sind die Bestimmungs- gründe seines Handelns, und lässt es sich in systematischer Weise erklären ? Aber auch die Deutung der Handlungsstruktur von wirtschaftlichen Gruppen, von Kartellen und Wirtschaftsverbänden, hat anzuschliessen an die Erklärung der Verhaltensweise des einzelnen Wirtschaftssubjektes. Einmal darum, weil der- artige Gruppengebilde sich aus einer Mehrheit von Individuen zusammensetzen und deren Verhalten sich wenigstens teilweise im Verhalten einer Gruppe wider- spiegelt. Von diesem Ausgangspunkt her lässt sich aber auch zeigen, wie weit eine Analogie im wirtschaftlichen Verhalten zwischen einem einzelnen Wirtschafts- subjekt und einem wirtschaftlichen Gruppengebilde besteht. Die Nationalökonomie tritt nun in der Weise an das Problem heran, dass sie zuerst die Frage stellt, wo und wie all die Einzelpläne in einer Marktwirtschaft bestimmt werden 1. Die Dispositionen werden entweder im Bereich der Produk- tion oder des Konsums getroffen, und die Theorie gliedert die Planträger ent- sprechend in zwei grosse Gruppen, in die Unternehmungen und in die Haushalte. Die Haushalte haben darüber zu befinden, wie das während einer Periode anfallende Einkommen auf den Kauf verschiedener Güter aufgeteilt und welcher Teil des Einkommens gespart werden soll. Die Theorie formuliert dabei die Verhaltens- weise der Haushalte so, dass die Haush

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.