Affordable Access

Niederlande

Authors

Abstract

1994 ist das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den Niederlanden wahrscheinlich um gut 2% gestiegen. Die Ausfuhr von Gütern und Dienstleistungen expandierte um rund 5%. Das Volumen des Importes dürfte um 5% höher gewesen sein als 1993. Die Leistungsbilanz hat mit einem Überschuß von 17 Mrd. hfl abgeschlossen. Die Bruttoanlageinvestitionen sind um 1,5 bis 2% gestiegen, nachdem sie 1993 um 2,3% zurückgegangen waren. Der Wohnungsbau hat um ca. 3% zugelegt. Der private Konsum nahm im Vergleich zu 1993 um 1,5 bis 2% zu, der Staatsverbrauch stagnierte dagegen. Im Jahresdurchschnitt lag die Arbeitslosenquote bei 7,5% nach 6,5% in 1993. 1995 dürfte das BIP um etwa 3% zunehmen. Diese Prognose müßte auch unter Berücksichtigung der Hochwasserschäden zu erreichen sein, wenn diese nicht wesentlich über die derzeit geschätzten 3 Mrd. hfl hinausgehen. Die Ausfuhr von Gütern und Dienstleistungen wird volumenmäßig mit rund 6% stärker ausgeweitet sein als 1994. Der Import dürfte um 5,5% steigen. Die Leistungsbilanz wird vermutlich einen Überschuß von 20 Mrd. hfl ausweisen. Die Bruttoanlageinvestitionen dürften um etwa 4,5% expandieren. Das Bauvolumen wird wohl um etwa 2% höher liegen als 1994. Der Staatsverbrauch wird sich nur geringfügig ausweiten und der private Konsum dürfte um ungefähr 2% expandieren. Seit Anfang 1995 hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt tendenziell gebessert, die Arbeitslosenquote wird ungefähr derjenigen von 1994 entsprechen. Im Jahresdurchschnitt dürften die Konsumentenpreise um rund 2,5% steigen. 1996 dürfte das reale BIP erneut um 3% zunehmen, allerdings wird sich das Wachstum im Jahresverlauf etwas verlangsamen.

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.