Affordable Access

Der psychologische Vertrag : Arbeit - Erwartungen - Anerkennung; eine betriebliche Fallstudie zu Erwartungen von Beschäftigten in reziproken Austauschbeziehungen

Authors
Publisher
Deutschland
Publication Date
Keywords
  • Psychology
  • Economics
  • Psychologie
  • Wirtschaft
  • Social Psychology
  • Occupational Research
  • Occupational Sociology
  • Sozialpsychologie
  • Berufsforschung
  • Berufssoziologie
  • Beschäftigung
  • Beschäftigungsbedingungen
  • Beschäftigungssituation
  • Motivation
  • Psychische Faktoren
  • Vertrag
  • Betrieb
  • Arbeitnehmer
  • Erwartung
  • Arbeitsbereitschaft
  • Arbeitsplatz
  • Arbeitspsychologie
  • Arbeitsverhalten
  • Arbeitsvertrag
  • Arbeitszufriedenheit
  • Employment
  • Employment Conditions
  • Employment Situation
  • Motivation
  • Psychological Factors
  • Psychology
  • Contract
  • Firm
  • Employee
  • Expectation
  • On Call Workers
  • Job
  • Industrial Psychology
  • Work Habits
  • Employment Contract
  • Work Satisfaction
  • Empirical
  • Qualitative Empirical
  • Empirisch
  • Empirisch-Qualitativ

Abstract

Die vorliegende Betriebsfallstudie ist im Rahmen einer Magisterarbeit an der Universität Bremen entstanden. Im Zuge dieser Arbeit beschäftigt sich der Autor mit der Thematik des psychologischen Vertrags. Es werden implizite und unausgesprochene Erwartungen von Mitarbeitenden, welche sich innerhalb von sozialen Austauschbeziehungen in Organisationen herausbilden können, ermittelt und dargestellt. Hierzu wird zunächst das psychologische Vertragskonzept skizziert, das implizite, nicht schriftlich fixierte gegenseitige Erwartungen und Verpflichtungen zwischen Organisationen und Beschäftigten regelt. Im theoretischen Teil dieser Arbeit wird dabei auf klassische und moderne Konzeptionen des psychologischen Kontrakts, seine Entstehung und seine Weiterentwicklung eingegangen. Nachfolgend werden im empirischen Teil die Forschungsergebnisse - die Erwartungen von Arbeitnehmenden - vorgestellt und in das psychologische Vertragskonzept eingeordnet. Hierbei wird in einem Unterkapitel im Besonderen die Erwartungsdimension der Anerkennung näher betrachtet. Das Ziel dieser Untersuchung ist, die im Arbeitsalltag häufig unausgesprochen bleibenden Erwartungen im Rahmen reziproker Austauschbeziehungen in Organisationen darzustellen und somit sichtbar zu machen. Zudem werden diese Erwartungen in das Konzept des psychologischen Vertrags eingeordnet. Nach der Analyse des Textmaterials und der Bildung der Codes können zwei zentrale Ergebnisse zur Beantwortung der Forschungsfrage bezüglich der Erwartungen Arbeitnehmender an die Prozessqualität von Arbeit im Rahmen reziproker Austauschbeziehungen in Organisationen hervorgehoben werden. Erstens wird die Bedeutsamkeit von definierten Strukturen, an denen sich die Handlungen der Mitarbeitenden orientieren können, aus der Analyse der Gruppendiskussionen deutlich. Als zweites zentrales Forschungsergebnis ist die hohe Bedeutung der Erwartungsdimension der Anerkennung zu nennen. (ICD2)

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.