Affordable Access

"You have a Farmville gift request" - Thesen zum Erfolg von Social Casual Gaming auf Facebook

Authors
Publisher
Deutschland
Publication Date
Keywords
  • News Media
  • Journalism
  • Publishing
  • Publizistische Medien
  • Journalismus
  • Verlagswesen
  • Interactive Media
  • Interaktive
  • Elektronische Medien
  • Soziales Netzwerk
  • Internet
  • Online-Dienst
  • Spiel
  • Soziale Beziehungen
  • Social Network
  • Online Service
  • Playing
  • Social Relations
  • Descriptive Study
  • Deskriptive Studie

Abstract

"Farmville ist eines der beliebtesten Spiele auf Facebook und hat durch seinen Erfolg das Phänomen des 'Social Casual Gaming' in den Blickpunkt des Interesses gerückt. Die verschiedenen Erklärungsansätze zum Erfolg von Farmville behandeln im Wesentlichen die drei Aspekte soziale Beziehungen, Spielerfahrung und 'Casual Gaming'. Der folgende Beitrag fasst die Begründungen zum Erfolg von Farmville in der Literatur in Form von zehn Thesen zusammen und beleuchtet diese kritisch. Er zeigt zudem die Lücken bisheriger Forschung in Bezug auf die Beachtung der Perspektive der Nutzerinnen und Nutzer auf. Es wird so der zukünftigen Erforschung des Phänomens Farmville und Social Casual Gaming eine theoretische Grundlage zur Verfügung gestellt. Die bisherigen Erklärungsmodelle gehen davon aus, dass Spiele wie Farmville die Aufrechterhaltung sozialer Interaktionen erfordern und so als Fokuspunkte des Interesses und Zusammenkommens neuartiger 'Stämme' im Internet dienen. Gleichzeitig ermöglichen die Spiele - durch geschickte Designstrategien beförderte - kurzfristige Erlebnisse der eigenen Selbstwirksamkeit und ein unkompliziertes Eingliedern des Spielens ąnebenher' in den Alltag der Nutzenden. Der Tatsache, dass aus den Nutzungsstatistiken hervorgeht, dass die größte Gruppe der Spieler von Farmville weiblich und im Alter über 35 Jahren ist, ist in dieser Theoretisierung wenig beachtet worden. Gerade eine Betrachtung des Nutzungsalltags dieser Spielerinnen könnte jedoch erklären, welche Aspekte der Ermöglichung sozialer Beziehungen, des Spielerlebens und des Spielens 'nebenher' Social Casual Games so attraktiv machen." (Autorenreferat)

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.