Affordable Access

Publisher Website

Zur mischung PdZnN

Authors
Journal
Journal of the Less Common Metals
0022-5088
Publisher
Elsevier
Publication Date
Volume
59
Issue
1
Identifiers
DOI: 10.1016/0022-5088(78)90118-2

Abstract

Zusammenfassung Durch geeignete Wärmebehandlung erhält man aus bestimmten Legierungen der Phase Pd 2Zn 3.h eine metastabile Phase PdZn 2.m. Die stabile Phase PdZn 2.r entsteht peritektoidisch bei 530 ± 10 ° C. Sie hat eine orthorhombisch C-flächenzentrierte Zelle, a = 7.525 A ̊ , b = 7.363 A ̊ , c = 12.307 A ̊ , mit dem Inhalt Pd 16Zn 32. Die Unterstruktur ist vom Cu Typ und hat die Kommensurabilität zur Struktur a = a ̃ Cu(2;2;3) . Die Überstruktur ist eine Ordnungsvariante mit Scherungen und Displazionen. Die Ursache der Stabilität der Phase muss in einer CuZn-Bindung der Art a = a′ A2 (2.5,1,0; −1,2.5,0; 0,0,4.5) = a″ A2K′(2) angenommen werden.

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.

Statistics

Seen <100 times
0 Comments

More articles like this

Zur struktur der mischung Nickel-Germanium

on Journal of the Less Common Met... Jan 01, 1971

Untersuchungen zur Ionenstrahl-induzierten Mischun...

on Journal of the Less Common Met... Jan 01, 1984
More articles like this..