Affordable Access

Die maschinellen Investitionen der österreichischen Landwirtschaft

Authors

Abstract

Die maschinellen Investitionen der österreichischen Landwirtschaft Die Technisierung der österreichischen Landwirtschaft ist in den letzten 20 Jahren rasch fortgeschritten, 1946 gab es 7,000, 1950 14,000 und 1964 bereits 174 000 Zugmaschinen. Für Erweiterung und Erhaltung des Maschinen- bestandes wurden absolut und relativ (im Vergleich zum Rohertrag) stei- gende Beträge bereitgestellt (1964 mehr als 5 Mrd. S) Struktur und Herkunft der Investitionen haben sich im Laufe der Zeit geändert; ihr langfristig stei- gender Trend wird kurzfristig von Saison-, Konjunktur- und Zufallsschwan- kungen überlagert Imfolgenden werden Verlauf und Stand von Motorisierung und Mecha- nisierung beschrieben, die wichtigsten Bestimmungsfaktoren analysiert und die künftigen Entwicklungsmöglichkeiten zu schätzen versucht. Die Arbeit stützt sich vor allem auf eine Neuberechnung der maschinellen Brutto-lnvestitionen in der Landwirtschaft ab 1958. Stürmische Mechanisierung Die Motorisierung der österreichischen Land- und Forstwirtschaft begann im Zweiten Weltkrieg mit dem Ersatz tierischer Zugkräfte durch den Traktor Die Zahl der Traktoren stieg von 1 074 (1939) auf 7.344 (1946), obwohl durch Kampfhand- lungen und Beschlagnahmen viele Zugmaschinen verloren gingen Die allgemeine Mechanisierung der Landwirtschaft hinkte der Motorisierung nach und setzte erst in den Fünfzigerjahren verstärkt ein. Die Landwirte waren bestrebt, die Motorisie- rung möglichst rasch voranzutreiben, um die Feld- und Transportarbeiten zu beschleunigen. Die Aus- stattung des Traktors mit modernen Zusatzgeräten wurde meist als weniger dringlich angesehen Die Traktoren der Kriegs- und ersten Nachkriegszeit waren überwiegend als reine Zugmaschinen kon- struiert.. Erst später setzte sich die universelle Ar- beitsmaschine mehr und mehr durch.. Die Techni- sierung bot zunächst den Großbetrieben auf Grund ihrer Betriebsorganisation und Arbeitsverfassung größere und rasch realisierbare Kostenvorteile. In den letzten Jahren wur

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.