Affordable Access

Haushalt der Stadt Essen am Ende des XVI. und Anfang des XVII. Jahrhunderts

Authors
Publisher
Haarfeld
Publication Date

Abstract

Der Haushalt der Stadt Essen am Ende des XVI. und Anfang des XVII. Jahrhunderts Der Haushalt der Stadt Essen am Ende des XVI. und Anfang des XVII. Jahrhunderts. Von Paul Borehardt Oberlehrer. "%fc#3*- Nr. 554. m Essen. BuclidruokereiC. W. Haarfeld. 1903. O(0{Ql 2r $ £anbes= u. Stab Bibliothek Düffelborfd 05*455$- Vorliegende Arbeit war ursprünglich als Einleitung zu einer Wirtschaftsgeschichte der Stadt Essen im 30 jährigen Kriege gedacht. Sie erscheint gesondert, da sie für sich ein bescheidenes Interesse beanspruchen darf. Die Hauptschrift wird hoffentlich nächsten Ostern folgen. Vor einiger Zeit forderte man mich auf, im hiesigen historischen Yerein einen Vortrag über die Schicksale der Stadt Essen im 30jährigen Kriege zu halten. Als Haupt¬ quelle wurden mir die handschriftlichen Aufzeichnungen des lutherischen Pfarrers Kau ffmann übergeben, der — wenigstens für den letzten Abschnitt des Zeitraumes — als Augenzeuge be¬ richtet. Trotzdem stiegen mir aber beim Durchlesen der Blätter Bedenken auf über ihre historische Brauchbarkeit. Alles war zu sehr auf den einen Ton des Jammers gestimmt: Soldaten ziehen ein, fressen, saufen, bankettieren und nehmen den verzweifelnden und verhungernden Bürgern ihre letzte Habe weg — dann kommen neue, die es noch ärger treiben — und wieder neue. Immer aber findet sich noch ein Aller¬ letztes, das den Einwohnern geraubt werden kann. Es-zeigte sich die Eigentümlichkeit, die überhaupt den Berichten und Schilderungen jener Zeit anhaftet: sie kennen keine Grad¬ unterschiede und tauchen alles gleichmässig in die allerschwär- zeste Farbe Ferner was den Leuten damals wissenswert er¬ schien, ist heute gleichgültig geworden. Was bedeuten für uns noch die Namen jener Unterführer, die an der Spitze ihrer Mannschaft hier einzogen, und was besagen die all¬ gemeinen Klagen über den Durst und die Geldgier der Sol¬ daten! Wir wünschen etwas anderes zu wissen: wir wollen Einsicht erhalten in die einzelnen Phasen des wirt¬ schaftlichen K

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.