Simultanes ipsilaterales Epidermoid der Felsenbeinspitze kombiniert mit intra- und extrakanalikulärem Fazialisschwannom

Affordable Access

Simultanes ipsilaterales Epidermoid der Felsenbeinspitze kombiniert mit intra- und extrakanalikulärem Fazialisschwannom

Authors
Publisher
German Medical Science GMS Publishing House; Düsseldorf
Keywords
  • Ddc:610
  • SchäDelbasis

Abstract

Felsenbeinspitzenläsionen sind wegen der Komplexität der Anatomie und der Nähe zur A. carotis interna, zum Sinus petrosus inferior, zum Labyrinth und zum inneren Gehörgang für den Chirurgen eine Herausforderung. Neben Cholesteringranulomen kommen Cholesteatome und Epidermoide, aber auch andere entzündliche und zystische Tumoren als Differentialdiagnose in Betracht. Häufige Symptome von Felsenbeinspitzenprozessen sind Hörverlust, vestibuläre Störungen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Fazialisschwäche/-spasmen und Diplopie. Facialisschwannome sind seltene Tumoren, die im gesamten Verlauf des siebten Hirnnerven auftreten können. Symptome infratemporaler Läsionen sind uncharakteristisch und können Fazialisschwäche und -spasmus, Hörverlust, Kopfschmerzen und Tinnitus beinhalten. Wir präsentieren den einzigartigen Fall mit diesen zwei seltenen Läsionen unilateral in einem Patienten und zeigen die klinischen und radiologischen Charakteristika und Differentialdiagnosen in den verschiedenen CTs und MRTs.

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.