Affordable Access

DIE VERANTWORTUNG FÜR DAS LEBEN IM KONTEXT VON BIOETHISCHEN FRAGEN

Authors
Publisher
Croatian Sociological Society, Institute of Sociology at Faculty of Philosophy, University of Zagreb
Publication Date
Keywords
  • Antropocentrizam
  • Bioetika
  • Biocentrizam
  • Doniranje Organa
  • Ekocentrizam
  • Eutanazija
  • Genetički Inženjering
  • Kloniranje
  • Odgovornost Za život
  • Smisao života
  • Smrt
  • Status Ljudskog Embrija
  • Vjerovanje
  • Anthropocentrism
  • Bioethics
  • Donating Organs
  • Eco‐Centrism
  • Euthanasia
  • Genetic Engineering
  • Cloning
  • Responsibility For Life
  • The Meaning Of Life
  • Death
  • Status Of Human Embryo
  • Believing
  • Anthropozentrismus
  • Bioethik
  • Biozentrismus
  • Organspenden
  • Ökozentrismus
  • Euthanasie
  • Genengineering
  • Klonen
  • Verantwortung Für Das Leben
  • Sinn Des Lebens
  • Tod
  • Status Des Menschlichen Embryos
  • Glaube

Abstract

Im Artikel wird die Verantwortung für das Leben im Kontext von bioethischen Fragen analysiert. Die Hypothese wird vertreten, dass die Verbindung zwischen der Perzeption der „Verantwortung für das Leben“ und der Stellungnahme zu einer Reihe von anderen Fragen spezifische „Profile“ der Verantwortung für das Leben gestaltet. Die Erhebung wurde im April 2005. an fünf Fakultäten der Zagreber Universität an einem gelegentlichen Muster von 492 Befragten aus dem ersten und letzten Studienjahr durchgeführt. Vorher wurden zwei Faktoren festgestellt: „die Verantwortung für das menschliche Leben allein“ (F1) – die anthropozentrische Verantwortung und „die Verantwortung für alles Leben“ (F2) – die biozentrische Verantwortung; diese Faktoren wurden mit Faktoren korreliert, die an Instrumenten gewonnen wurden, mittels deren die Stellungnahmen zu „dem Tod und dem Sinn des Lebens“, „dem Biozentrismus“, „der sozioökologischen Orientierung“, „dem Glauben, dem Klonen“, „dem Organspenden“, „dem Genengineering“, sowie mit den Behauptungen über „den Status des menschlichen Embryos“ und „der Euthanasie“. Die Korrelationen der Faktorstrukturen haben folgendes gezeigt: Die anthropozentrische Verantwortung ist mit folgenden Faktoren verbunden: „Individualismus“, „Autonomie der Natur“, „Anthropozentrismus“, „kosmische Irreligion“, „Aberglaube – Stereotypen“, „Körperkult“ und „Verlängerung der menschlichen Art“, „utopische Versprechen des Genengineering“ und „genetisches Schaffen des Übermenschen“; diesen Faktoren sind männliche Probanden und Maschinen‐ und Schiffsbau‐ Studenten eher geneigt. Die biozentrische Verantwortung ist mit folgenden Faktoren verbunden: „der Sinn des Lebens im Glauben an Gott“, „Sinn des Lebens in der Gemeinschaft“, „Respektieren des Lebens“, „Schutz des Lebens“, dann „Ökozentrismus“, „christlicher Glaube“ und „Verbot des Klonens“. Dieser Auffassung sind „rechts“ orientierte Probanden geneigt, Studenten im ersten Studienjahr sowie Studenten der Katholisch‐Theologischen Fakultät Durch die Analyse wurden zwei “Profile” der Verantwortung für das Leben festgestellt, die aus der Verbindung der Dimensionen der Verantwortung für das Leben mit den Dimensionen einiger anderer bioethischen Probleme hervorgehen. So wurde das Bestehen von zwei bioethischen Orientierungen – der anthropozentrischen und der biozentrischen‐ argumentiert.

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.