Affordable Access

The biographical management of risk and uncertainty : British veterans

Authors
Publisher
Deutschland
Publication Date
Keywords
  • Cultural Sociology
  • Sociology Of Art
  • Sociology Of Literature
  • Sozialwissenschaften
  • Soziologie
  • Veteranen
  • Sicherheitskultur
  • Militärische Kultur
  • Veterans
  • Soldiers
  • Certainty Culture
  • Risk
  • Biography
  • Military Culture
  • Veteranos
  • Soldados
  • Cultura De La Certeza
  • Riesgo
  • Biografía
  • Cultura Militar
  • Forschungsarten Der Sozialforschung
  • Sozialpsychologie
  • Kultursoziologie
  • Kunstsoziologie
  • Research Design
  • Organizational Sociology
  • Social Psychology
  • Peace And Conflict Research
  • International Conflicts
  • Security Policy
  • GroßBritannien
  • Soldat
  • Militär
  • Sicherheit
  • Risiko
  • Biographie
  • Lebenslauf
  • Zeitfaktor
  • Organisationskultur
  • Mann
  • Lebensperspektive
  • Tod
  • Alkoholkonsum
  • Beruf
  • Berufsarmee
  • Great Britain
  • Soldier
  • Military
  • Security
  • Risk
  • Biography
  • Life Career
  • Time Factor
  • Organizational Culture
  • Man
  • Life Perspective
  • Death
  • Alcohol Consumption
  • Occupation
  • Professional Army
  • Empirical
  • Qualitative Empirical
  • Empirisch
  • Empirisch-Qualitativ

Abstract

Die Soziologie zu Risiko und Unsicherheit tendiert dazu, den Einfluss von Organisationskulturen auf die individuellen Umgangsweisen mit Risiko und Unsicherheit zu vernachlässigen. Dagegen berichtet der vorliegende Beitrag von einer explorativen Studie (n=14), die die Schnittstelle von biografischer Erfahrung und Organisationskultur in einer Risiko- und Unsicherheitsperspektive untersucht. Die Studie mit ehemaligen Soldaten der britischen Streitkräfte zeigt, dass junge Männer aus unterschiedlichen Gründen Soldaten werden und ihre Tätigkeit unterschiedlich erleben. Einige wählen die Sicherheitskultur des Militärs als Lebensperspektive; andere sehen das Militär eher als einen zeitlich begrenzten Lebensabschnitt. Die Gruppe, die sich am stärksten auf die militärische Kultur einlässt, hat auch die größten Probleme beim Übergang in das zivile Leben. Die Probleme scheinen dabei weniger im Übergang selbst zu liegen als in der Art und Weise, wie Soldaten mit der militärischen Sicherheitskultur umgehen. Soldaten, die konkurrierende Interpretationsmuster und biografische Projekte beibehalten, sind zwar weniger angepasst, jedoch besser für alle möglichen Probleme gerüstet, etwa mit der Trinkkultur, mit ethisch problematischen Erfahrungen und der Gefahr des Todes umzugehen.

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.