Affordable Access

Epidemiologisches Bulletin 03 / 2006

Publisher
Robert Koch-Institut
Publication Date
Keywords
  • Medizin
  • Salmonellose
  • Empfehlung Der Ständigen Impfkommission (Stiko) Am Rki Zur Pertussis-Schutzimpfung
  • Ddc:610

Abstract

Epidemiologisches Bulletin 3 / 2006 Epidemiologisches Bulletin 20. Januar 2006 / Nr. 3 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health RROOBBEERRTT KKOOCCHH IINNSSTTIITTUUTT Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI zur Pertussis-Schutzimpfung Stand: Januar 2006 Salmonellose: Ausbruch durch Salmonella Enteritidis im Zusammenhang mit dem Verzehr von Backwaren Zum Publikationsorgan Eurosurveillance Infektionsschutzgesetz: Zu neuen Abfragemöglichkeiten bei [email protected] Veranstaltungshinweise: � Symposium „Das Kranken- haus der Zukunft – Hygienische Anforderungen“ in Essen � Intensivkurs Krankenhaus- hygiene in Berlin Meldepflichtige Infektionskrankheiten: Aktuelle Statistik 52. Woche 2005 (Stand: 18. Januar 2006) ARE/Influenza: Zur aktuellen Situation Aviäre Influenza: Update Diese Woche 3/2006 Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut: Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut zur Pertussis-Schutzimpfung Stand: Januar 2006 Die STIKO hat in ihrer 53. Sitzung auf Grund der aktuellen epidemiologischen Si- tuation bei Pertussis in Deutschland und im Zusammenhang mit dem Wegfall des monovalenten Impfstoffes die folgende Änderung der Empfehlungen zur Impfung gegen Pertussis vorgenommen. Diese wird als Ausnahme vom üblichen jährlichen Veröffentlichungsturnus der Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI – im Juli des jeweiligen Jahres – auf Grund der epidemiologi- schen Situation vorab veröffentlicht. Die STIKO empfiehlt, die Auffrischimpfung gegen Tetanus und Diphtherie (Td) im Alter von 5 bis 6 Jahren durch eine Auffrischimpfung gegen Tetanus-Diph- therie-Keuchhusten (TdaP) zu ersetzen. Der Zeitpunkt für die TdaP-IPV-Auffri- schung mit 9 bis 17 Jahren soll erhalten bleiben. Bei der Verwendung von Kombinationsimpfstoffen sind die Indikationen und Impfabstände der anderen im Impfstoff enthaltenen Antigene zu berück- sichtigen. Eine Impfung sollte

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.