Affordable Access

Das Digitalisierungszentrum Regensburg an der Universitätsbibliothek

Authors
Publication Date
Keywords
  • 020 Bibliotheks- Und Informationswissenschaft

Abstract

untitled B.I.T.online 12 (2009) Nr. 4 NACHRICHTENBEITRÄGE 425 1 Einleitung Universitätsbibliotheken haben einen uni- versellen Auftrag zur Literatur- und Informa- tionsversorgung für Forschung und Lehre, für Wissenschaftler wie Studierende. Darü- ber hinaus versorgen Universitätsbibliothe- ken in der Regel als größte wissenschaftliche Bibliothek der Region auch den anspruchs- vollen Literaturbedarf für die Bevölkerung des jeweiligen Gebietes. Diese Informati- onsversorgung erfolgt seit vielen Jahren als „hybride Literaturversorgung“; dies bedeu- tet, dass nicht mehr nur ausschließlich oder primär gedruckte, papierbasierte Literatur zur Verfügung gestellt, sondern durch digi- tal vorhandene Materialien ergänzt, wenn auch noch nicht substituiert wird. Dabei ist zu unterscheiden zwischen pri- mären digitalen Materialien, also solchen Informationen, die vom Produzenten, etwa einem Verlag über die Bibliothek unmittel- bar elektronisch angeboten und solchen, die als gedrucktes, papierbasiertes Materi- al erst nachträglich digitalisiert und elektro- nisch zur Verfügung gestellt werden (sekun- däre digitale Medien). Für solche sekundär digitale Medien muss geklärt werden, wer deren Digitalisierung übernimmt. Nur selten werden diese Medi- en von Verlagen elektronisch angeboten, meist nur, wenn es sich dabei um aktuelle Literatur handelt. In den meisten Fällen aber muss die Bibliothek diese Dienstleistung der Digitalisierung und adäquaten Präsentation selbst übernehmen. Dass dabei die (häufig einschränkenden) gesetzlichen Regelungen des Urheberrechts berücksichtigt werden müssen, versteht sich von selbst. Dennoch verfügen viele Bibliotheken über einen riesigen „gemeinfreien“ Bestand, also gedruckte Werke, die ohne besonde- re Regelungen digitalisiert werden können. Die Universitätsbibliothek Regensburg (UBR) mit einem gedruckten Monogra- phienbestand von rund 3,6 Millionen Bän- den ist seit vielen Jahren in der Digitalisie- rung engagiert. Dieses Engagement ist int

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.