Affordable Access

Untersuchungen zur Bedeutung der Spulenverkippung bei der navigierten transkraniellen Magnetstimulation (TMS)

Authors
Publisher
Ludwig-Maximilians-Universität München
Publication Date
Keywords
  • Medizinische Fakultät

Abstract

Untersuchungen zur Bedeutung der Spulenverkippung bei der navigierten transkraniellen Magnetstimulation Aus der Neurochirurgischen Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. med. Jörg-Christian Tonn Untersuchungen zur Bedeutung der Spulenverkippung bei der navigierten transkraniellen Magnetstimulation (TMS) Dissertation zum Erwerb des Doktorgrades der Medizin an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München vorgelegt von Verena Gebrecht aus München 2010 2 Mit Genehmigung der Medizinischen Fakultät der Universität München Berichterstatter: Prof. Dr. Thomas Witt Mitberichterstatter: PD Dr. Stefan Glasauer Prof. Dr. Hartmut Brückmann Mitbetreuung durch den promovierten Mitarbeiter: Dr. Philipp Tanner Dekan: Prof. Dr. med. Dr.h.c. M. Reiser, FACR, FRCR Tag der mündlichen Prüfung: 28.10.2010 3 Meinen Eltern in Liebe und Dankbarkeit gewidmet. 4 Verzeichnis der Abkürzungen ADM M. abductor digiti minimi APB M. abductor pollicis brevis DICOM Digital Imaging and Communications in Medicine (= offener Standard zum Austausch von Informationen wie z.B. digitale Bildern) ECU M. extensor carpi ulnaris EMG Elektromyogramm FCU M. flexor carpi ulnaris GABA Gammaaminobuttersäure MEP motorisch evozierte Potentiale MRT Magnetresonanztomogramm MSAP Muskelsummenaktionspotentiale PMA primär motorisches Areal SMA supplementär motorisches Areal SPSS statistical package for the social sciences (= Programmpaket zur statistischen Analyse von Daten) TES transkranielle elektrische Stimulation TMS transkranielle Magnetstimula

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.