Affordable Access

Trivialliteratur im Rahmen der Neubewertung von Literatur im Fremdsprachenunterricht

Authors
Publisher
Diesterweg
Publication Date
Keywords
  • 820 Englische Literatur

Abstract

Karl Heinz Göller Trivialliteratur i m Rahmen der Neubewertung von Literatur im Fremdsprachenunterricht 1. Theoretische Vorüberlegungen Literaturdidaktik und Literaturtheorie W e n n L i t e r a t u r d i d a k t i k die Frage der Steuerung v o n bes t immten Li teratur- w e r k e n u n d L e r n g r u p p e n z u m Z w e c k e pädagogisch b e s t i m m b a r e r Zie le i s t 1 , m u ß m a n zunächst diese pädagogischen Z i e l e genauer unter die L u p e nehmen u m festzustellen, mi t welcher A r t v o n L i t e r a t u r die jewei l igen Z i e l v o r s t e l l u n - gen a m besten realisiert w e r d e n können. Es genügt dabei n icht , für den L i t e r a - turunterr icht ausschließlich „beste , allerbeste L i t e r a t u r " 2 oder (genau so ein- seitig) nur „gesellschaftl ich re levante" K o n s u m l i t e r a t u r 3 als angemessen z u postul ieren . V i e l m e h r können - dies ist die L e i t l i n i e der fo lgenden Überlegun- g e n - die be iden A r t e n v o n L i t e r a t u r je spezif ischen B i l d u n g s - b z w . Lernzie len nutzbar gemacht w e r d e n 4 . D i e Devise lautet also n icht : „ Z u r ü c k z u r H o c h l i t e r a t u r " — u n d erst recht n icht : „ M i c k y M o u s e statt Goethes F a u s t " , s o n d e r n : E i n s i c h t i n L i te ra tur als eines i n s ich geschlossenen, s t ruktur ier ten Gefüges menschl icher W e l t d e u t u n g , z u d e m T r i v i a l l i t e r a t u r ebenso gehört w i e H o c h l i t e r a t u r ; beide L i te ra turar ten bezeichnen n u r E x t r e m p u n k t e auf einer a n M i s c h f o r m e n re ichen S k a l a . Diese P o s i t i o n ist weder ideo logisch f ix ier t n o c h neu. Sie w u r d e implicite be- reits v o n den A u t o r e n der dreißiger Jahre vertreten, die d e u t l i c h erkannten, daß die K l a s s i k e r u n d die z u r W e l t l i t e r a t u r gehörigen A u t o r e n v o n Zeitgenos- sen u n d N a c h f a h r e n als „ u n t y p i s c h " für ihre Z e i t e m p f u n d e

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.