Affordable Access

Adreß-Buch der Gemeinde Neuendorf

Authors
Publisher
Hildenbrandt
Publication Date

Abstract

Adreß-Buch der Gemeinde Neuendorf ^5^ Adltß-Duch der Gemeinde Neuendorf. . X^n <?/,.,, ^H^ ^ Coblen), Vuchdluckcrci von Hildenbrandt H.- Sohn. 1852. Kurzer Rückblick «lf die Geschichte Neuendorfs. ^ '»< ist bei d«l zunehmenden Vevöllerung von Nenendorf »Kl» f«ch der Wunsch «««gesprochen wordl», «» Verzeichniß seDer Ein» wohn«, ^tren VtMld und Gewerbe l» Fonn eines Vückelchens ge¬ druckt z» sehen. Distfem Wunsch« il^n» >urch gegenwärtige« Ver- zeichniß «nlfploVen «webe». Gleichzeitig «n»d«<«uch die Namen der Bewohn» »or per Mosel»«»'», in dem sogenannte» lützellande, «ls « Neuendorf gehörend, «il «llgefühit — Vlitle» »lr auf die Entstehung unser«« Ortes zurück, s» stnden wir im dreizehnten Iahl- hundert nur wenige FischerhnttP^dnhier, r»d sein« ersten Vewohner war«« demnach /lfcher. Ob «iellelchi schon dreizehnhundert Jahr« ftü» her Uensche» h3er bleibend« Wohnstitten hatte», kann man nicht mit Bestimmtheit behaupten; au«geglab«ne römische Kuvselmünze» in de« Hofraume des HauflB der «a». Wittwe Heriesdotf lassen jedoch ^ermuÄ«j b«ß znt IelU^al« die Römer sich «« Rheine feste Nie» derlajsnngen gründeten, deren nner <3«blenz seinen Ursprung zuschreibt, et» Vornehmer Römer sich ein kleine« Landhaus als Vergnügungs- «nsenthalt «nf genannter Stelle erbaut«. — 3)«« noch vorhanden« Hul- diaungsalt «n« de« l3 Jahrhundert, »orin U« Neuendorfer de« laHurfurste» »on Trier Gehörs«« und Neu« gelobte», beginnt «lt bw Worten: »In gnil« n»m v»6 in nn» u/nili" «:<?. Im l4. Jahrhundert Alt der E^bischof Nalduin Po» Trier häusig Turnübun¬ gen auf der Scha»»wies«, wobei «I sich der Worte bediente: „Wenn ich Uebungen holnehme, dann hängH <O «rlnen llhurfurstenmantel «n die Wand." Ml l>. Jahrhundert gehörte Neuendorf zur Pfarrei Lü- hel«Tobltn>. 3«I s<lb«nDl^ so «e^chlt die limburger Chronik, wurd« eine «h«n »u< dem Thai» «nf bn: Schaarwiefe als Here verbrannt, »eil i« angeklagt ld»r, sie achte nicht die ßellslebren der katholischen Kirche. I« Jahr« 1668 wurde eine Kapelle dem beil. Job ge

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.