Affordable Access

Czernowitz, Bukowina als europäische Lektion

Authors
Publication Date
Keywords
  • Bukowina
  • Ddc:830

Abstract

MHainz1.indd CZERNOWITZ/BUKOWINA ALS EUROPÄISCHE LEKTION1 von Martin A. Hainz (Wien) Der von mir gewählte Titel Czernowitz/Bukowina als europäische Lektion legt etwas nahe, und zwar, dass man aus der Geschichte lernen könne und wohl auch solle. Das ist eine problemati- sche Suggestion, denn wahr ist vielmehr, dass sich aus der Geschichte nichts lernen lässt, weil wir keine Gesetze der Historie kennen. Wie sollten wir diese Gesetze auch prüfen? Sie lassen sich nicht aus der Geschichte extrapoliert im Experiment verifizieren oder falsifizieren. Nein, Geschichte ist nur sinnvoll, insofern sie »in wesentlichen Zügen [...] nicht geschichtlich ist.«2 Und auch wenn wir einen Sinn feststellten – wäre das ein Sinn, wie ihn die Teleologie sich denkt? Und müssten wir diese Gesetze dann erfüllen? Vor allem: »(W)as sind das für ›Gesetze‹, die man zwar einerseits durch historische Kontemplation soll erkennen können, denen man andererseits aber durch freies Handeln erst auf die Sprünge helfen muss?«3 Eine Lektion ist Czernowitz sowie sein Umland in einem anderen Sinne – ich werde es modellhaft zu lesen versuchen, was da war und geschah, um in der Folge nicht etwa Me- chanismen zu behaupten, was ja hieße, mit der Historie wie der Historiografie Schindluder zu treiben, sondern die Situation und die daraus entstehenden Formen sozialen Lebens als Inspiration greifbar zu machen, als Inspiration für die Beantwortung der Frage, was nach der Multikulturalität von Czernowitz die Multikulturalität in der zumal erweiterten EU auszeich- nen könne – und vielleicht auch sollte. Multikulturalität – mit welchem Ort, wenn nicht mit Czernowitz und seinem Umland, könnte man dieses Wort assoziieren? Diese zur multikulturellen Miniatur-Metropole stilisierte Klein- stadt indes war nie ein Ort, an dem Verschiedenes zu einem wenn auch heterogenen Ganzen wurde, die Synthese unterblieb; vielmehr gab es sogar innerhalb dessen, was man da sich mischen sehen wollte, Spannungen. So einfach, wie es prima vista aussi

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.