Affordable Access

Münzen und Siegel der preußischen Städte Danzig, Elbing, Thorn so wie der Herzöge von Pomerellen im Mittelalter

Authors
Publisher
Fincke G.
Publication Date
Keywords
  • Numizmatyka
  • Sfragistyka
  • Münzkunde
  • Siegelkunde

Abstract

Mittealterliche von Danzig, Thorn, Elbing und pommerschen Herzögen geprägten Münzen und Siegel. 1246 wurde der Stadt Elbing ihr erstes Münzenprivileg verliehen, das Elbing das Recht auf Emittieren der Culmer Pfennige und Denare sicherte. Die Stadt verpflichtete sich auch damit zur Erneuerung der Münzen jede zehn Jahre und zur Erhaltung gleiches Gewichts, Wertes und Erzinhalts. Zu der Entstehung den Elbinger Münzen und Siegeln gewidmeten Abschnitten trug der Mitglied vom Elbinger Stadtrat Ferdinand Neumann bei, der im Elbinger Stadtarchiv nach den ältesten Siegeln suchte. Das älteste stellte einen einfachen Umriss des fahrenden Segelboots mit der Gestalt des Steuermannes am Ruder dar. Am Mast war eine Fahne befestigt, darunter auf dem leeren Feld ein Ordenskreuz (wie auf den Ordenspfennigen). Auf anderen Elbinger Siegeln wurden verschiedene Motive dargestellt; u. a.. ein zoomorphisches Motiv (Komtursiegel von 1349), Arabeskendrachen- und –schwane (neustädtische Siegel von 1376), Ordenskreuz in der Umrahmung von drei Halbkugeln mit Lilien oder Kleeblumen und Rosetten (Stadtsiegel), Engelgestalt (altstädtischer Siegelring, etwa 1454), Mönchgestalten (Siegel des Dominikanerordens seit 1238). Pappendeckel; Beilage – vier Tafeln. Auf dem Titelblatt ein Exlibris: rechteckige Siegel mit der Aufschrift; „Bibliotek von Eduard Stach“ (darunter unlesbar).

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.