Affordable Access

Untersuchung zur Förderung der Hörverstehensfertigkeit im DaF-Grundstufenunterricht

Authors
Publisher
한국독일어교육학회
Publication Date
Keywords
  • 듣고 이해하기(청해)
  • Hörverstehen
  • 청해 능력
  • Hörverstehensfertigkeit
  • 외국어로서의 독일어 기초과정 수업
  • Daf-Grundstufenunterricht
  • 청해 학습 전략
  • Hörverstehensstategien
  • 청해 연습
  • Hörverstehensübungen

Abstract

Hörverstehen ist ein Fachausdruck aus dem Fremdsprachenunterricht, im Duden wird man das Wort vergeblich suchen. Wir beziehen uns mit Hörverstehenauf den Vorgang, gesprochene Sprache auditiv wahrzunehmen und zu verstehen, was gesagt wird. Er bezeichnet die Fähigkeit, gesprochene Sprache zu entschlüsseln und umfaßt damit die Wahrnehmung phonetischer Ereignisse wie auch die Interpretation komplexer Aussagen. Es ist interessant zu sehen, dass weder im Deutschen noch im Koreanischen ein Wort eindeutig diesen Vorgang benennt. Weder das Wort Hören noch das Wort Verstehen allein noch sonst ein Begriff außer eben diesem Kompositum beschreiben diesen komplexen Vorgang. Auf der Seite der Sprachproduktion gibt es, sagen, sprechen, reden, die sich eindeutig auf kommunikative Vorgänge beziehen. Durch Erweiterung erhalten wir anbrüllen, anschreien, anraunzen, die ebenfalls mit bestimmten Aspekten kommunikative Vorgänge beschreiben. Anhören, weghören, zuhören stehen dem gegenüber nicht notwendig in einem kommunikativen Zusammenhang, sie können sich auch auf Musik oder Geräusche beziehen. Auch verstehen muss sich nicht notwendig auf einen kommunikativen Zusammenhang beziehen; (er verstand dieses Problem zu lösen.) Hörverstehen ist als aktiver kognitiver Vorgang aufzufassen, der entwicklungspsychologisch als Voraussetzung für das Sprechen gelten darf. Die Sprachentwicklung beim Kind wird gemessen anhand der Äußerungen, die ein Kind macht. Wird eine Verzögerung der Sprachentwicklung festgestellt, findet man nicht selten einen Hörschaden oder eine Hörschwäche als Ursache. Nach der Geburt kann bei einem Hörscreening festgestellt werden, ob es Hinweise für einen Hörschaden gibt, der unerkannt sonst den Spracherwerb behindern wird. Hörverstehen darf auch pragmatisch als Voraussetzung für das Sprechen gelten. Das gesprochene Wort macht nur Sinn, wenn es für jemanden gilt bzw. von jemandem wahrgenommen wird. Ob ein Sprecher erfolgreich seine Rede an den Hörer gerichtet hat, lässt sich erst feststellen, wenn dieser sich in der einen oder anderen Weise äußert. Der Vorgang des Hörens lässt sich nicht unmittelbar beobachten. Als Sprecher nimmt man an, dass der Hörer in der Lage war zu hören und zu verstehen. Diese Fähigkeit wird schlicht vorausgesetzt. Hörverstehen darf allgemein als Voraussetzung für gesprochene Sprache gelten. Für die Didaktik des Fremdsprachenunterrichts im besonderen ist Hörverstehen deshalb wichtig, weil hier Probleme für den Lerner entstehen, deren optimale methodische Lösung bis heute offen ist, und nur eine besondere Hinwendung zu diesem Problemkreis ermöglicht einen Fortschritt für den Lerner und die Fremdsprachendidaktik.

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.