Affordable Access

Prof. Dr. Hans Schmölzer : Nachruf

Authors
Publisher
Universitäts- und Landesbibliothek
Publication Date

Abstract

Programm des K.K. Staats-Gymnasiums in Innsbruck - Prof. Dr. Hans Schmölzer f Professor Dr. Hans Schmölzer. Nachruf von Prof. Dr. J. Alton. Nur wenig mehr als ein Jahr war verflossen, seitdem wir den lieben Kollegen Geier zu Grabe geleitet, als unsere Lehranstalt wiederum einen großen, tief beklagenswerten Verlust erlitt durch den frühzeitigen Tod des Professors Dr. Haus Schmölzer. Nach langer, quälender Krank- [heit, die er mit heroischer Geduld ertrug, erlöste ihn der Tod am 8. August um die Mittagsstunde. Das äußere Leben eines Schulmeisters ist gar schnell erzählt, soviel Mühe und Anstrengung, Entbehrung und Entsagung und so wenig Dank und Freude, Lohn und Anerkennung es auch in seinem eintönigen Dahin¬ fließen mit sich bringt. Er war geboren am 5. April 1856 zu Innsbruck. Jugend und Studienzeit waren vielfach durch Kränklichkeit getrübt, aber seine vorzügliche Begabung und seine eiserne Energie halfen ihm über | die bösen Polgen derselben hinweg. Die Gymnasialstudien, die er in Hall begonnen, vollendete er in Innsbruck im Jahre 1877. Hierauf widmete er sich dem Studium der Philologie an der hiesigen Universität, beschäf¬ tigte sich aber daneben gern und viel mit Archäologie und Kunstgeschichte und legte damit die Grundlage zu seinen späteren literarischen Arbeiten. Im Jahre 1882 legte er die Lehramtsprüfung ab, im Jahre 1882 promo¬ vierte er „mit Auszeichnung" zum Doktor der Philosophie. Seine Lehr¬ tätigkeit begann er schon im Jahre 1882 als Probekandidat des hiesigen Gymnasiums, an dem er auch noch die folgenden zwei Jahre als Supplent tätig war. Aber trotz der vorzüglichen Zeugnisse kam er bei den damals herrschenden traurigen Verhältnissen für Lehramtskandidaten nicht zu einer definitiven Stellung. Im Jahre 1886 wurde er Supplent am k. k. Gymnasium in Trient, wo er endlich 1891 wirklicher Lehrer wurde. Noch volle 9 Jahre wirkte er dann an derselben Anstalt, bis er im Jahre 1900 nach Innsbruck versetzt wurde, wo ihn leider eine tückische Krankheit mitten aus einer vielseitige

There are no comments yet on this publication. Be the first to share your thoughts.